• 03.12.2021
      11:30 Uhr
      Äquator - Die Linie des Lebens (3/12) Deutschland/Kanada 2018 | arte
       

      Die aktuelle Etappe der Weltreise entlang des Breitengrades 0 führt zunächst ins südamerikanische Kolumbien zu einer Walforscherin. Weiter geht es nach Brazzaville, in die Hauptstadt der Republik Kongo. Dort leben die wahrscheinlich bestangezogenen Männer Afrikas. Anschließend steht die indonesische Insel Java auf dem Programm, die langsam im Meer zu versinken droht.

      Freitag, 03.12.21
      11:30 - 12:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die aktuelle Etappe der Weltreise entlang des Breitengrades 0 führt zunächst ins südamerikanische Kolumbien zu einer Walforscherin. Weiter geht es nach Brazzaville, in die Hauptstadt der Republik Kongo. Dort leben die wahrscheinlich bestangezogenen Männer Afrikas. Anschließend steht die indonesische Insel Java auf dem Programm, die langsam im Meer zu versinken droht.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Hannah Prinzler

      Die aktuelle Reiseetappe auf dem Breitengrad 0 führt zunächst nach Kolumbien. Zwischen Juni und Oktober machen Buckelwale vor der Küste des südamerikanischen Landes halt für die Paarung. Das Kamerateam begleitet die Walforscherin Natalia Gotero Acosta bei ihren Ausfahrten durch die Bucht von Nuquí, entdeckt mit ihr die faszinierenden Gesänge der Wale und erlebt ihre Freundschaft mit den Bewohnern der abgeschiedenen Küstenregion mitten im Dschungel.

      Brazzaville, die Hauptstadt der Republik Kongo, ist die Heimat einer der überraschendsten Subkulturen Afrikas - der Société des Ambianceurs et des Personnes Elégantes (SAPE). Das bedeutet in etwa "Gesellschaft der Nachtschwärmer und eleganten Personen". Mit großer Liebe fürs Detail folgen dort Männer ihrer Leidenschaft für die Haute Couture und das Dandytum. Der Film zeichnet ein Porträt einiger der exzentrischen Hauptdarsteller dieser einzigartigen kongolesischen Modebewegung.

      Im Norden der indonesischen Insel Java hat Küstenerosion in den letzten Jahrzehnten mehrere Dörfer weggespült. Dort zeigt sich, welchen Gefahren die Menschen in den Inselstaaten am Äquator durch die Folgen des Klimawandels ausgesetzt sind. Die Javanerin Pasijah lebt mit ihrer Familie in einem Haus, das seit der Überschwemmung mitten im Meer liegt. Vom einstigen Paradies ist dort nicht mehr viel übriggeblieben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.05.2022