• 01.02.2021
      17:20 Uhr
      Hüter der Erde Kamelhirten in Rajasthan | arte
       

      Mit ihren roten Turbanen und ihrer stolzen Haltung gleichen die Raika-Hirten im Nordwesten von Rajasthan Figuren aus "1001 Nacht". Ihre Kamele sind Lebensgrundlage und Teil der kulturellen Identität.
      Doch das Hirtenvolk und ihre jahrhundertealten Traditionen sind in Gefahr. Das moderne Indien boomt und das Weideland der Kamele wird immer mehr für intensiven Ackerbau genutzt. Hirten und Kamele verlieren ihren Lebensraum. Es sind Hirten wie Maduram Raika aus der Region Pali, die trotz aller Widrigkeiten am Hirtentum festhalten. Die Wohlfahrtsorganisation Lokhit Pashu-Palak Sansthan (LPPS) möchte die Raika dabei unterstützen.

      Montag, 01.02.21
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Mit ihren roten Turbanen und ihrer stolzen Haltung gleichen die Raika-Hirten im Nordwesten von Rajasthan Figuren aus "1001 Nacht". Ihre Kamele sind Lebensgrundlage und Teil der kulturellen Identität.
      Doch das Hirtenvolk und ihre jahrhundertealten Traditionen sind in Gefahr. Das moderne Indien boomt und das Weideland der Kamele wird immer mehr für intensiven Ackerbau genutzt. Hirten und Kamele verlieren ihren Lebensraum. Es sind Hirten wie Maduram Raika aus der Region Pali, die trotz aller Widrigkeiten am Hirtentum festhalten. Die Wohlfahrtsorganisation Lokhit Pashu-Palak Sansthan (LPPS) möchte die Raika dabei unterstützen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Mark Michel

      Als Halbnomaden ziehen die Raika-Hirten mit ihren Herden das ganze Jahr umher, manchmal bis zu 20 Kilometer am Tag. Sie nutzen mit ihren Tieren die trockenen Gebiete der Halbwüste Rajasthans auf optimale und äußerst intelligente Weise. Die Tiere sind Lebensgrundlage und Teil der kulturellen Identität. Die Beziehung der Raika zu ihren Tieren ist dabei einzigartig. Doch das Überleben des Hirtenvolkes ist akut gefährdet. Städte breiten sich rasant aus und immer mehr Weideland wird intensiv für den Ackerbau genutzt.

      Die Folge ist der Verlust von Lebensraum für Hirten und Kamele. Es sind Hirten wie Maduram Raika, die trotz aller Widrigkeiten am Hirtentum festhalten. Zusammen mit den Hirten hat die Wohlfahrtsorganisation Lokhit Pashu-Palak Sansthan (LPPS) in der Nähe der Stadt Sadri am Fuße der Aravali-Berge eine kleine unabhängige Molkerei gegründet. Dort produzieren sie Milch und Käse aus Kamelmilch, um sie in alle Welt zu verschicken, umso ein Einkommen für die Raika-Hirten zu generieren.

      Geleitet wird die Organisation von der deutschen Tierärztin und Anthropologin Ilse Köhler-Rollefson und Hanwant Rathore Singh. Vor 30 Jahren kam Ilse Köhler-Rollefson zu Forschungszwecken nach Rajasthan. Die international renommierte Expertin kämpft weltweit für den Erhalt der Hirtenvölker. Gerade setzt sie sich in Rajasthan für den Schutz der Rechte der Raika ein. Denn Madurams Kamele sollen Platz machen für eine Touristenpark mit Wildtieren. Doch die Hirten wollen das nicht zulassen und nun vor dem Obersten Gerichtshof von Rajasthan klagen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 01.02.21
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.05.2021