• 27.01.2021
      20:15 Uhr
      Styx Spielfilm Deutschland/Österreich 2018 | arte
       

      Ein Urlaub wird zu einer traumatischen Erfahrung: Die Notärztin und Einhandseglerin Rike wollte eigentlich mit einer Segeljacht nach Ascension in den Südatlantik. Auf ihrer Route trifft sie unweit der mauretanischen Küste auf einen havarierten, mit Menschen überladenen Fischtrawler. Per Funk kontaktiert Rike die Küstenwache und fordert Unterstützung an. Diese verspricht, Hilfe sei unterwegs, und fordert Rike auf, nicht zu intervenieren. Als nach Stunden immer noch keine Rettung in Sicht ist, steht Rike vor einer schweren Entscheidung.

      Mittwoch, 27.01.21
      20:15 - 21:40 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo

      Ein Urlaub wird zu einer traumatischen Erfahrung: Die Notärztin und Einhandseglerin Rike wollte eigentlich mit einer Segeljacht nach Ascension in den Südatlantik. Auf ihrer Route trifft sie unweit der mauretanischen Küste auf einen havarierten, mit Menschen überladenen Fischtrawler. Per Funk kontaktiert Rike die Küstenwache und fordert Unterstützung an. Diese verspricht, Hilfe sei unterwegs, und fordert Rike auf, nicht zu intervenieren. Als nach Stunden immer noch keine Rettung in Sicht ist, steht Rike vor einer schweren Entscheidung.

       

      Die Notärztin Rike nimmt von ihrem stressigen Job eine Auszeit und sticht allein mit einem Segelboot in Gibraltar in See. Ziel des Einhand-Törns auf den Spuren Charles Darwins ist die unberührte Atlantikinsel Ascension im Südatlantik. Nach anfänglich ruhigen Tagen zieht nachts ein Sturm auf. Am nächsten Morgen entdeckt Rike ganz in ihrer Nähe einen Fischtrawler, der manövrierunfähig scheint. Auf dem Boot befinden sich mehrere Dutzend Menschen, die verzweifelt um Hilfe schreien. Ein Flüchtlingsboot.

      Rike setzt per Funk eine Dringlichkeitsmeldung ab, doch obwohl das Radar Schiffe in der Nähe verzeichnet, bekommt sie keine Antwort. Nur der vor dem Sturm so hilfsbereite Kapitän eines Containerschiffs meldet sich: mit dem gut gemeinten Ratschlag, die Flüchtlinge sich selbst zu überlassen. Ihm selbst seien die Hände gebunden, die Reederei habe Rettungsaktionen ausdrücklich untersagt.
      Dann endlich meldet sich die Küstenwache und verspricht, dass Hilfe unterwegs sei; Rike solle sich von dem Flüchtlingsboot fernhalten. Als sie wieder an Deck geht, bemerkt sie einen Jungen im Wasser, der sich zu ihrem Boot retten will. Sie zieht den halb Bewusstlosen an Bord; er trägt ein Armband mit dem Namen Kingsley darauf.

      Nach einer Weile kommt er zu Bewusstsein und verlangt von Rike, dass sie auch die weiteren Personen retten soll. Er ringt mit ihr um den Zündschlüssel der Jacht und stößt sie sogar von Bord. Mit Hilfe einer Rettungsleine gelangt sie wieder auf das Boot. Rike wird die Verzweiflung von Kingsley bewusst und sie sieht keine andere Lösung, als selbst "Mayday" zu funken. Noch in derselben Nacht geht sie an Bord des Trawlers, wo niemand mehr zu sehen oder zu hören ist. Sie findet dort eine Reihe sterbender oder bereits toter Menschen vor. Im Morgengrauen trifft die Küstenwache ein und inhaftiert die traumatisierte Rike. Sie teilen ihr mit, dass gegen sie ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet wird.

      Wolfgang Fischer ist ein international preisgekrönter Drehbuchautor und Filmregisseur aus Österreich. Sein mehrfach ausgezeichnetes Werk "Styx" ist ein Plädoyer an die Menschenwürde, das auf unerschrockene Weise die grausame Wahrheit über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer erzählt. "Styx" feierte am 16. Februar 2018 im Rahmen der 68. Berlinale seine Premiere. Die Hauptdarstellerin Susanne Wolff wurde für diesen Film mehrfach als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, unter anderem mit der Lola beim Deutschen Filmpreis, wo "Styx" auch in den Kategorien Beste Kamera, Beste Tongestaltung und Bester Film (Silberne Lola) gewann.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 27.01.21
      20:15 - 21:40 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.05.2021