• 15.01.2021
      02:05 Uhr
      Maria Theresia (4/4) Fernsehfilm Österreich/Tschechische Republik/Deutschland 2019 | arte
       

      Baron von der Trenck hat Maria Theresia den gewünschten militärischen Erfolg gesichert, doch wird ihr klar, dass sie damit Grausamkeit und Verbrechen Tür und Tor öffnete. Trencks Milizen haben gemordet, vergewaltigt und Elend über die zivile Bevölkerung gebracht. Sie geht mit ihm wie mit sich selbst hart ins Gericht. Moral und strenger Katholizismus sind nun ihr oberstes Gebot. Ihre Polizei attackiert Prostitution und Glücksspiel. Damit will sie auch ihren eigenen Mann treffen, von dem sie sich schmerzlich entfremdet fühlt. Doch dann geschieht etwas, das ihr Leben in seinen Grundfesten erschüttert.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 15.01.21
      02:05 - 03:45 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      Baron von der Trenck hat Maria Theresia den gewünschten militärischen Erfolg gesichert, doch wird ihr klar, dass sie damit Grausamkeit und Verbrechen Tür und Tor öffnete. Trencks Milizen haben gemordet, vergewaltigt und Elend über die zivile Bevölkerung gebracht. Sie geht mit ihm wie mit sich selbst hart ins Gericht. Moral und strenger Katholizismus sind nun ihr oberstes Gebot. Ihre Polizei attackiert Prostitution und Glücksspiel. Damit will sie auch ihren eigenen Mann treffen, von dem sie sich schmerzlich entfremdet fühlt. Doch dann geschieht etwas, das ihr Leben in seinen Grundfesten erschüttert.

       

      Stab und Besetzung

      Maria Theresia von Habsburg Stefanie Reinsperger
      Franz Stephan von Lothringen Vojtech Kotek
      Kaiserin Elisabeth Christine Zuzana Stivinova
      Karl Alexander von Lothringen Borek Joura
      Maria Anna von Habsburg Anna Posch
      Gräfin Elisa Fritz Tatiana Pauhofova
      Maria Karolina von Fuchs-Mollard Lenka Vlasakova
      Pater Johannes Johannes Krisch
      Sofie Collalto Jenovefa Bokova
      Tarouca Peter Kocis
      Baron von der Trenck Philipp Hochmeir
      Hadik Roman Polacik
      Van Swieten David Svehlik
      Regie Robert Dornhelm
      Drehbuch Miroslava Zlatnikova
      Kamera Tomas Juricek

      Maria Theresia kann die Kriegsverbrechen des Barons Trenck nicht länger ignorieren und lässt ihn einsperren. Viel schlimmer trifft es sie jedoch, dass Franz Stephan sie an ihrem eigenen Hof zum Gespött macht. Sie setzt Pater Johannes an die Spitze einer Keuschheitskommission. Mit eiserner Hand greift der Jesuit durch und nimmt auch das Treiben Franz Stephans ins Visier. Der hat nicht nur zahlreiche Geliebte, er steht auch unter Verdacht, den Freimaurern anzugehören.

      Maria Theresia verbannt die Erzieherin ihrer Kinder, Gräfin Fuchs-Mollard, einer Affäre wegen vom Hof und stellt Franz Stephans Geliebte öffentlich bloß. Für Franz Stephan ist damit eine rote Linie überschritten: Er bezieht eigene Gemächer, ihre Ehe existiert nur noch auf dem Papier.

      Als bei einem Truppenbesuch in Olmütz die Schwächen des Heeres deutlich werden, zeigt sich Maria Theresia offen für Reformen und macht den Freigeist Van Swieten zu ihrem Leibarzt. Und sie erlaubt sich einen Moment der Schwäche mit einem Major, der nicht folgenlos bleibt. Maria Theresia ist schwanger und zieht ihre ebenfalls schwangere Schwester ins Vertrauen.

      Diese hält in der Beichte Pater Johannes' Drohungen nicht stand und enthüllt ihm das Geheimnis. Weitere Posten sollen Pater Johannes besänftigen, doch als Anna und ihr Kind bei der Geburt sterben, nimmt Maria Theresia seine Selbstgerechtigkeit nicht länger hin und enthebt ihn aller Ämter. Der Vatikan, durch Zahlungen Franz Stephans milde gestimmt, preist diese Kehrtwende. Es herrscht wieder Harmonie zwischen Maria Theresia und Franz Stephan, der ihre neugeborene Tochter als sein eigenes Kind annimmt.

      Regisseur Robert Dornhelm inszenierte mit dem dritten und vierten Teil von "Maria Theresia" die Fortsetzung der beiden erfolgreichen Vorgängerfilme aus dem Jahr 2017, bei denen er ebenfalls Regie führte. Der Österreicher rumänischer Abstammung wurde für seine Regiearbeit unter anderem bei den renommierten Emmy Awards für seinen Zweiteiler "Anne Frank" (2001) nominiert sowie mit dem österreichischen Filmpreis Romy für "Kronprinz Rudolf" (2006) ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 15.01.21
      02:05 - 03:45 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.08.2021