• 02.12.2020
      21:40 Uhr
      Berlin baut ein Schloss Dokumentation Deutschland 2019 | arte
       

      In Berlins Mitte steht wieder ein Schloss, zumindest dem Anschein nach. An drei Fronten zieren barocke Fassaden das historische Gebäude. Nur zur Spree hin zeigt der Bau sein modernes Gesicht und macht damit die Brüche seiner Geschichte sichtbar. Welche Rolle das Schloss in der deutschen Geschichte spielte und welche Grabenkämpfe um seine Rekonstruktion entbrannten, erzählt die Dokumentation aus Anlass der Eröffnung des Humboldt Forums Ende 2020.

      Mittwoch, 02.12.20
      21:40 - 22:30 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

      In Berlins Mitte steht wieder ein Schloss, zumindest dem Anschein nach. An drei Fronten zieren barocke Fassaden das historische Gebäude. Nur zur Spree hin zeigt der Bau sein modernes Gesicht und macht damit die Brüche seiner Geschichte sichtbar. Welche Rolle das Schloss in der deutschen Geschichte spielte und welche Grabenkämpfe um seine Rekonstruktion entbrannten, erzählt die Dokumentation aus Anlass der Eröffnung des Humboldt Forums Ende 2020.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Norbert Buse

      Ende 2020 wird einer der bedeutendsten europäischen Kulturbauten eröffnet: das Berliner Stadtschloss. Die Dokumentation "Berlin baut ein Schloss" begleitet die Geschichte seiner Entstehung. Sie will verstehen, worauf diese Rekonstruktion Bezug nimmt und warum die Debatte über ihr Für und Wider so emotional geführt wurde. Bis das historische Schloss 1950 gesprengt wurde, war das Gebäude über 500 Jahre lang Herrschaftssitz der Hohenzollern. Von hier regierten Preußens Könige und zuletzt die Kaiser des Deutschen Reichs.
      Zu DDR-Zeiten entstand an seiner Stelle der Palast der Republik, der dann einige Jahre nach der Wende ebenfalls in Schutt gelegt wurde. Nun ziert das neue Gebäude auf den historischen Grundmauern in Berlins neuer alter Mitte an drei Fronten die barocken Schlossfassaden und zeigt nur gen Osten sein modernes Gesicht - und macht damit die Brüche seiner Geschichte deutlich. Denn das Aufeinandertreffen von Alt und Neu repräsentiert nicht nur historische Rekonstruktion, sondern auch in Beton gegossene und in Stein gemeißelte deutsche Erinnerungskultur.
      Die Schlossrekonstruktion stehe für einen deutschen Obrigkeitsstaat und entspreche nicht der weltoffenen Kulturnation, die Deutschland sein wolle. Doch der Wunsch, das Schloss trotz aller Widerstände neu aufzubauen, wurde seit 1990 immer lauter. Als dann ein Förderverein die Schlossfassaden auf Folien malen ließ, war eine größere Öffentlichkeit beeindruckt. Die Dokumentation "Berlin baut sich ein Schloss" legt die historischen Fundamente des neuen Gebäudes frei und erinnert an die damit verbundenen Momente deutscher Geschichte. Sie erzählt von der Sehnsucht nach historisierender Rekonstruktion und der vehementen Kritik an dem, wofür sie steht.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 02.12.20
      21:40 - 22:30 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.02.2021