• 04.12.2020
      23:30 Uhr
      Tracks Haifaa Al Mansour / Ruben Martin de Lucas / Oulipo Rap / Simon Senn | arte
       
      • Simon Senn
      • Ruben Martin de Lucas
      • Oulipo Rap
      • Haifaa Al Mansour

      Freitag, 04.12.20
      23:30 - 00:05 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      VPS 23:00
      Stereo
      • Simon Senn
      • Ruben Martin de Lucas
      • Oulipo Rap
      • Haifaa Al Mansour

       

      Stab und Besetzung

      Regie Realisateurs Differents
      Redaktionelle Zustaendigkeit David Combe
      Jean-Marc Barbieux
      • Simon Senn

      An einem "Black Friday" browst Simon Senn durch das Internet und entdeckt dort ein Angebot für virtuelle Körper. Für nur 10 Dollar ersteigert der Schweizer Künstler die unbegrenzte Lizenz für einen weiblichen Körperavatar. Aus dieser Entdeckung und den daran geknüpften Fragen entstand sein Stück "Be Arielle F", das auf dem Pariser Festival d'Automne präsentiert wird.

      • Ruben Martin de Lucas

      Keine Freiheit ohne Reisefreiheit! Diese Meinung thematisiert der spanische Künstler und Bauingenieur mit seiner Performance-Serie "Stupid Borders". Seine wenige Quadratmeter großen "vergänglichen Mikrostaaten" wurden 2019 in Form von Fotos und Videos beim Pariser Festival Circulation(s) gezeigt. Der Künstler hatte für höchstens 24 Stunden in seinen Kleinststaaten gelebt, die dazu anregen sollen, über die Künstlichkeit und Absurdität von Grenzen nachzudenken.

      • Oulipo Rap

      Verschlüsselte Sprache, Punchlines in Lautmalerei und Vorstadtslang: Eine neue Generation französischer Rapper amüsiert sich mit ihrer Muttersprache, um sie neu und besser zu erfinden. Normal, sich hier als "Alpha Kevin" zu fühlen; diese Jugendsprache verstehen auch in Frankreich nur Eingeweihte. Aber die hauptsächlich aus Grigny südlich von Paris stammenden Rapper waren mit ihrem Stil echte Wegbereiter für die gesamte französische Rap-Szene, von Booba bis Aya Nakamura. Auch Soso Maness aus Marseille surft auf dieser Welle und spielt mit dem Klang der Worte, z.B. in seinem kryptischen "Zumba Cafew", dem Hit des letzten Sommers. Die Künstlerin Lala&Ce inspirierte sich an der Bewegung Chopped & Screwed; ihr Flow ist entschleunigt, die Artikulation kokett träge.

      • Haifaa Al Mansour

      Mit ihrem ersten Langfilm "Das Mädchen Wadjda" wurde Haifaa Al Mansour 2012 zur ersten Regisseurin Saudiarabiens. Ihre Geschichte über ein kleines Mädchen, das nicht versteht, warum es nicht Fahrrad fahren darf, ging durch die Festivals der ganzen Welt und war so erfolgreich, dass ein Jahr später das Fahrradfahren für Frauen tatsächlich erlaubt wurde. Für Al Mansour bedeutete er den Durchbruch zu einer internationalen Karriere. Ihr neuer Film "Die perfekte Kandidatin" (Weltpremiere 2019 in Venedig) schildert die Erfahrungen der ersten weiblichen Kandidatin bei Kommunalwahlen.

      Wird geladen...
      Freitag, 04.12.20
      23:30 - 00:05 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      VPS 23:00
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.02.2021