• 11.08.2020
      05:00 Uhr
      Sternstunden der Musik: Der Rosenkavalier mit Herbert von Karajan Schwerpunkt: 100 Jahre Salzburger Festspiele – Die Jubiläumsausgabe | arte
       

      „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss ist die exemplarische Oper der Salzburger Festspiele. Zur Eröffnung des neuen Festspielhauses 1960 wurde sie von Herbert von Karajan dirigiert und auf 35mm-Film aufgezeichnet. Starsopranistin Elisabeth Schwarzkopf sang die Rolle ihres Lebens. Der Film lässt die legendäre Aufführung wieder aufleben. Mit dabei: Anna Prohaska und Kultur-Tausendsassa André Heller.

      Dienstag, 11.08.20
      05:00 - 06:05 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Neu im Programm
      Stereo HD-TV

      „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss ist die exemplarische Oper der Salzburger Festspiele. Zur Eröffnung des neuen Festspielhauses 1960 wurde sie von Herbert von Karajan dirigiert und auf 35mm-Film aufgezeichnet. Starsopranistin Elisabeth Schwarzkopf sang die Rolle ihres Lebens. Der Film lässt die legendäre Aufführung wieder aufleben. Mit dabei: Anna Prohaska und Kultur-Tausendsassa André Heller.

       

      Im Sommer 2020 feiern die Salzburger Festspiele ihren 100. Geburtstag. Zu den Mitbegründern des Festivals gehörten der Komponist Richard Strauss und sein Librettist Hugo von Hofmannsthal. Ihr populärstes Werk: die Oper „Der Rosenkavalier“. 1960 wurde das neu erbaute Große Festspielhaus in Salzburg mit eben dieser Oper eröffnet. Die Leitung hatte Herbert von Karajan. Die Produktion war ein so großer Erfolg, dass man beschloss, sie auf 35mm-Film aufzuzeichnen. Die Protagonisten waren unter anderem Elisabeth Schwarzkopf, die für viele in der Rolle der Marschallin bis heute als unerreicht gilt, sowie Anneliese Rothenberger.

      Auch beim Bau des Festspielhauses selbst war Karajan - ähnlich wie beim Bau der Philharmonie in Berlin - maßgeblich involviert. Er war es, der dem Architekten Clemens Holzmeister das Konzept der „Cinemascope-Bühne“ schmackhaft machte und es gegen alle Widerstände durchsetzte. 55.000 Kubikmeter des Salzburger Mönchsbergs mussten abgetragen werden, um genug Platz für das Bühnenhaus zu haben. Bis heute ermöglicht das breite Bühnenportal ein Bühnenerlebnis im Kinoformat.

      Unter den Künstlern, die sich für die „Sternstunden der Musik“ die Oper von 1960 noch einmal ansehen, befinden sich der Dirigent Franz Welser-Möst und der Sänger Günther Groissböck, die 2014 an der letzten Inszenierung des „Rosenkavaliers“ in Salzburg mitgewirkt haben. André Heller schließlich erfüllt sich mit dem „Rosenkavalier“ einen langgehegten Traum: Die gegenwärtige Inszenierung an der Berliner Staatsoper läuft unter seiner Regie.

      • Schwerpunkt:100 Jahre Salzburger Festspiele – Die Jubiläumsausgabe

      Vom 01. bis 30. August 2020 begleitet ARTE die 100. Salzburger Festspiele mit einem täglichen Streaming-Rendezvous auf ARTE Concert. Jeden Abend um 20.30 Uhr dürfen sich die ZuschauerInnen im Netz unter arte.tv/salzburg auf Übertragungen von den diesjährigen Salzburger Festspielen 2020 freuen. Den Auftakt macht am 1. August 2020 die live zeitversetzte Übertragung von Richard Strauss' Oper "Elektra" in einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski und unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst. Die Titelrolle singt Ausrine Stundyte.
      Ein weiterer Höhepunkt im Netz wird etwa der Salzburg-Klassiker "Jedermann" von Festival-Mitbegründer Hugo von Hoffmansthal sein, unter der Regie von Michael Sturminger und mit Tobias Morreti in der Titelrolle.
      Neben dem täglichen Online-Angebot verwöhnt ARTE sein Klassik-Publikum auch im TV. Dokumentationen und Highlights vergangener Festspiele werden im August ebenso auf dem Programm stehen wie die Höhepunkte des diesjährigen Festivals: Am 2. August 2020 zeigt der ARTE um 16.00 Uhr die Dokumentation "Das große Welttheater - Salzburg und seine Festspiele", welche die 100-jährige Geschichte des Festivals beleuchtet, bevor um 17.00 Uhr Christof Loys Inszenierung von Mozarts "Così fan tutte" unter der Leitung von Joana Mallwitz und mit Elsa Dreisig, Marianne Crebassa und Andrè Schuen live von den Festspielen übertragen wird. Begleitet werden die beiden Sendungen an diesem Tag von der ARTE-Moderatorin Annette Gerlach, live aus Salzburg.Am 23. August überlässt ARTE zunächst Daniel Barenboim und dem West-Eastern Divan Orchestra das Pult, bevor Igor Levit einen Teil seines Beethoven-Zyklus' vom diesjährigen Festival präsentiert.
      Anschließend dürfen Festspielfans dann in Erinnerungen an das Jahr 2017 schwelgen: ARTE wiederholt Verdis Oper "Aida", mit Anna Netrebko in der Hauptrolle. Darüber hinaus darf sich das Fernsehpublikum am 30. August auf die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Andris Nelsons freuen.Mit den "Sternstunden der Musik" erwartet SalzburgliebhaberInnen am 9. August 2020 um 17.55 Uhr außerdem eine Dokumentation, die die legendäre Aufführung von Richard Strauss' "Der Rosenkavalier" unter der Leitung von Herbert von Karajan aus dem Jahr 1960 wiederaufleben lässt. Die Oper wurde damals zur Eröffnung des neuen Festspielhauses aufgeführt und zeigt Starsopranistin Elisabeth Schwarzkopf in einer der bedeutendsten Rollen ihres Lebens.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.11.2020