• 08.10.2017
      12:15 Uhr
      Italien von oben - Geschichte(n) eines Landes (4/5) Die Städte des 20. Jahrhunderts | arte
       

      Italien gilt als die Wiege der römischen Kultur - zu Recht, wie die zahlreichen antiken Stätten beweisen. Doch beim Flug über die italienische Halbinsel wird deutlich, dass die Römer nicht nur Tempel und Amphitheater errichteten; sie schufen auch andere Bauwerke, die so monumental waren, dass sie das Gesicht des Landes nachhaltig veränderten. Die fast tausend Jahre andauernde Vorherrschaft Roms hat nicht nur die Menschen, sondern auch die Landschaft geprägt. Die bildstarke, fünfteilige Dokumentationsreihe zeigt die Spuren der Geschichte aus der Vogelperspektive - von der Antike bis in die Gegenwart.

      Sonntag, 08.10.17
      12:15 - 12:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Italien gilt als die Wiege der römischen Kultur - zu Recht, wie die zahlreichen antiken Stätten beweisen. Doch beim Flug über die italienische Halbinsel wird deutlich, dass die Römer nicht nur Tempel und Amphitheater errichteten; sie schufen auch andere Bauwerke, die so monumental waren, dass sie das Gesicht des Landes nachhaltig veränderten. Die fast tausend Jahre andauernde Vorherrschaft Roms hat nicht nur die Menschen, sondern auch die Landschaft geprägt. Die bildstarke, fünfteilige Dokumentationsreihe zeigt die Spuren der Geschichte aus der Vogelperspektive - von der Antike bis in die Gegenwart.

       

      Touristen schlendern in Rom oder Mailand meist nur durch die Innenstädte. Aus der Luft wirken diese historischen Zentren jedoch wie Stecknadelköpfe im riesigen Geflecht der heutigen italienischen Metropolen, die ihre aktuelle Größe einem beispiellosen Wirtschaftsaufschwung im 20. Jahrhunderts zu verdanken haben. In nur 60 Jahren stieg Italien von einer der ärmsten Regionen Europas zur achtgrößten Weltwirtschaftsnation auf. In diesem Teil der Dokumentationsreihe zeigt der italienische Architekturhistoriker Filippo De Pieri anhand von Rom, Sabaudia, Turin und Mailand, wie die Geschichte die Städte geprägt und überformt hat. Unter Mussolini wurde in Rom architektonischen Baukunstwerken der Antike zu neuer Ehre verholfen, dabei mussten jedoch ganze Wohnviertel weichen. Gleichzeitig wurden Städte wie Sabaudia - beispielhaft für den faschistischen Wohnungsbau - aus dem Nichts geschaffen, um dem gewaltigen Bevölkerungswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg Herr zu werden. Die heutige Gestalt von Turin dagegen ist maßgeblich eine Folge des massiven Städtewachstums während der Industrialisierung. Am Beispiel „Milano Due“, des vom damaligen Bauherrn Silvio Berlusconi geplanten privaten Mailänder Vorortviertels, lassen sich neue Wohnformen der Mittelschicht nachvollziehen, die das homogene Wohnen propagieren. Die Geschichte von Italiens Städten ist tief in der Landschaft verwurzelt. Industrialisierung, Faschismus und politische Ziele der vergangenen Jahrzehnte haben ihre ästhetischen Spuren hinterlassen - man muss sie nur zu lesen wissen.

      Wird geladen...
      Sonntag, 08.10.17
      12:15 - 12:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.07.2021