• 13.08.2020
      00:10 Uhr
      Die Sanfte Spielfilm Frankreich / Deutschland / Litauen 2017 (Krotkaya) | arte
       

      "Die Sanfte" ist eine junge russische Frau bei ihren vergeblichen Versuchen, ihren Mann im Gefängnis zu besuchen. Denn als eines der Päckchen, die sie ihm regelmäßig schickt, zurückkommt, macht sich die Frau auf den Weg ans andere Ende Russlands, um Klarheit über das Schicksal ihres Mannes zu erlangen. Bei ihren fruchtlosen Versuchen muss sie Gewalt und Demütigung erleiden.
      Eine Parabel über russische Verhältnisse von dem preisgekrönten Regisseur Sergei Loznitsa.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 13.08.20
      00:10 - 02:25 Uhr (135 Min.)
      135 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

      "Die Sanfte" ist eine junge russische Frau bei ihren vergeblichen Versuchen, ihren Mann im Gefängnis zu besuchen. Denn als eines der Päckchen, die sie ihm regelmäßig schickt, zurückkommt, macht sich die Frau auf den Weg ans andere Ende Russlands, um Klarheit über das Schicksal ihres Mannes zu erlangen. Bei ihren fruchtlosen Versuchen muss sie Gewalt und Demütigung erleiden.
      Eine Parabel über russische Verhältnisse von dem preisgekrönten Regisseur Sergei Loznitsa.

       

      Am Rande einer kleinen russischen Stadt lebt eine junge Frau alleine; ihr Mann ist im Gefängnis. Regelmäßig schickt sie ihm Päckchen. Als eines zurückkommt, will sie erfahren, warum. Doch ihre Nachfragen bei den Behörden führen zu keinem Ergebnis. So macht sie sich schließlich auf den Weg, um Klarheit über das Schicksal ihres Mannes zu gewinnen.

      Doch dafür muss sie die lange Reise in die Gefängnisstadt am anderen Ende Russlands auf sich nehmen. Die Reise ist beschwerlich und ihr begegnen Menschen, die von einer tiefgehenden Lethargie geprägt scheinen. Jeder einzelne von ihnen hat seine Theorie über den Lauf der Dinge, aber niemand scheint wirklich daran zu glauben, dass die Lage irgendwann wieder besser wird.

      Ihre Suche nach Antworten führt die Frau schließlich immer tiefer in einen Sumpf aus Ignoranz, Selbstsucht, Gewalt und Unmenschlichkeit, die sie stoisch erträgt. Ob sie am Ende Gerechtigkeit erfahren und ihren Mann wiedersehen wird?

      Filmkritiker sehen "Die Sanfte" als eine Parabel auf die Beziehung zwischen der Ukraine und Russland. Regisseur Loznitsa selbst sagt: "Für mich ist dieser Film eine Metapher für ein Land, in dem die Menschen sich ständig gegenseitig missachten und missbrauchen." Inspiration zu diesem Thema war Dostojewskis Novelle "Die Sanfte" aus dem Jahr 1876.

      Der 1964 geborene Sergei Loznitsa erlangte in den 90er Jahren mit seinen Dokumentarfilmen international Bekanntheit. Er beschäftigt sich mit der sowjetischen Geschichte, legte mit "Austerlitz" (2016) aber auch den Fokus auf KZ-Gedenkstätten in Europa. Nach "Mein Glück" (2010) und "Im Nebel" (2012) ist

      "Die Sanfte" der dritte Spielfilm des ukrainischen Regisseurs und Drehbuchautors. Der Film wurde im Rahmen der 70. Internationalen Filmfestspielen in Cannes gezeigt. Für seinen jüngsten Spielfilm "Donbass" (2018) wurde Loznitsa in Cannes mit dem Regiepreis der Sektion Un Certain Regard ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 13.08.20
      00:10 - 02:25 Uhr (135 Min.)
      135 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.12.2020