• 30.04.2020
      19:40 Uhr
      Re: Ernten trotz Corona-Krise Wie Landwirte dem Virus die Stirn bieten | arte
       

      Es sind Ausnahmezeiten, in denen Landwirte mit Kreativität versuchen, die schwierige Situation zu meistern. Franziska Gehrer freut sich über die Solidarität, ist aber skeptisch: "Spargelstechen lernt man nicht eben so," sagt die 33-Jährige. In seiner Verzweiflung hat der Hopfenbauer Peter Eisold aus der Oberlausitz erst bei ebay Kleinanzeigen Leute gesucht. Dann kamen überraschend doch fünf seiner polnischen Mitarbeiter. Franziska Gehrer musste ihr Restaurant mit 180 Plätzen schließen. Etwa die Hälfte des Umsatzes bricht ihr so weg, sagt sie. Also liefern sie jetzt Essen aus, um einen Teil des Verlusts aufzufangen.

      Donnerstag, 30.04.20
      19:40 - 20:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

      Es sind Ausnahmezeiten, in denen Landwirte mit Kreativität versuchen, die schwierige Situation zu meistern. Franziska Gehrer freut sich über die Solidarität, ist aber skeptisch: "Spargelstechen lernt man nicht eben so," sagt die 33-Jährige. In seiner Verzweiflung hat der Hopfenbauer Peter Eisold aus der Oberlausitz erst bei ebay Kleinanzeigen Leute gesucht. Dann kamen überraschend doch fünf seiner polnischen Mitarbeiter. Franziska Gehrer musste ihr Restaurant mit 180 Plätzen schließen. Etwa die Hälfte des Umsatzes bricht ihr so weg, sagt sie. Also liefern sie jetzt Essen aus, um einen Teil des Verlusts aufzufangen.

       

      Franziska Gehrer hat sich geschworen, die festen Jobs auf dem Hof zu retten. "Wenn die Ernte in Schwung kommt, helfen alle auf dem Acker", sagt sie. Die Seniorchefs, ihre Eltern, machen im Hofladen mit. Auch Freiwillige haben sich gemeldet, Studierende und Arbeitsuchende. Gehrer freut sich über die Solidarität, ist aber skeptisch: "Spargelstechen lernt man nicht eben so," sagt die 33-Jährige. Der Job ist körperlich zehrend, erfordert Anstrengung und Sensibilität. Und rechnen muss es sich natürlich auch. Erstmal will das kleine Team es so versuchen. Aber wer weiß, sagt Gehrer, vielleicht wird sie doch Hilfe brauchen.

      Peter Eisold aus der Oberlausitz probiert das bereits aus: In seiner Verzweiflung hat der Hopfenbauer erst bei ebay Kleinanzeigen Leute gesucht. Dann kamen überraschend doch fünf seiner polnischen Mitarbeiter. Sie harren in Deutschland aus und lernen die Neulinge aus der Stadt an. Benjamin und Phillip, die bisher in der Gastronomie arbeiteten. Doch als ausgerechnet der Chef wegen Corona-Verdachts in Quarantäne muss, wird alles durcheinandergewirbelt.

      Es sind Ausnahmezeiten, in denen Landwirte mit Kreativität versuchen, die schwierige Situation zu meistern. Franziska Gehrer musste ihr Restaurant mit 180 Plätzen schließen. Etwa die Hälfte des Umsatzes bricht ihr so weg, sagt sie. Also liefern sie jetzt Essen aus, um einen Teil des Verlusts aufzufangen. Und sie hofft auch auf staatliche Unterstützung. 2020 soll nicht das Jahr sein, in dem der Betrieb eingeht. Tatsächlich scheint sich im April alles zum Guten zu wenden: Erntehelfer dürfen nun doch einreisen. Mehr als 30 zusätzliche Saisonkräfte aus Rumänien kommen auf ihrem Hof an.

      Die Reportage-Reihe auf ARTE erzählt Geschichten von Menschen - authentisch und ganz nah dran. Es sind Geschichten, die hinter den Schlagzeilen stecken, die berühren, erstaunen und zum Nachdenken anregen. In 30 Minuten zu einem aktuellen Thema zeigt jede Reportage eine Facette Europas, begegnet spannenden Menschen und taucht in andere Lebenswelten ein. "Re:" macht damit Europa in seiner Vielfalt erlebbar und begreifbar. Immer montags bis freitags um 19.40 Uhr und jederzeit im Netz.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 12.07.2020