• 25.01.2020
      05:25 Uhr
      Rätselhafte Hundemumien Dokumentation Deutschland 2018 - Thema: Geheimnisvolles Ägypten | arte
       

      Das Tieropferritual gehört zu den letzten ungelösten Rätseln Alt-Ägyptens. Der Film begleitet die Forscherin Mélanie Flossmann in das Labyrinth von Tuna el-Gebel, in dem Tiermumien bestattet wurden. Die Archäologin sammelt Indizien für einen gigantischen Betrug der antiken Priester an den Gläubigen. Bei Röntgenuntersuchungen werden viele „gefälschte“ Mumien entdeckt.

      Samstag, 25.01.20
      05:25 - 06:30 Uhr (65 Min.)
      65 Min.

      Das Tieropferritual gehört zu den letzten ungelösten Rätseln Alt-Ägyptens. Der Film begleitet die Forscherin Mélanie Flossmann in das Labyrinth von Tuna el-Gebel, in dem Tiermumien bestattet wurden. Die Archäologin sammelt Indizien für einen gigantischen Betrug der antiken Priester an den Gläubigen. Bei Röntgenuntersuchungen werden viele „gefälschte“ Mumien entdeckt.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Michael Gregor

      Die rituellen Bestattungen von Tiermumien sind eines der letzten ungelösten Rätsel im alten Ägypten. Die Archäologin Mélanie Flossmann erforscht zusammen mit einem deutsch-ägyptischen Wissenschaftlerteam den unterirdischen Tierfriedhof von Tuna el-Gebel. Die Dokumentation begleitet die Forscher bei ihren Expeditionen in das Tunnelsystem, in dem unzählige einbalsamierte Tiere lagern.

      Ibisse und Paviane waren die Heiligen Tiere des Gottes Thot. Bei alljährlichen Zeremonien wurden sie geopfert und als Mumien bestattet. In weiteren Ritualzentren des Alten Ägyptens fanden sich Millionen mumifizierte Hunde und Katzen. Jetzt soll die gesamte Tier-Nekropole digital erfasst und für die Zukunft gesichert werden. Trotz der landesweiten Verbreitung des geheimnisvollen Tiermumienrituals sind darüber kaum schriftliche Zeugnisse überliefert. Es gehört damit zu den großen noch ungelösten Rätseln des Alten Ägypten.

      Die Ägyptologin Flossmann sammelt Indizien für den jahrtausendealten Verdacht, dass Priester der Antike die Gläubigen millionenfach betrogen hätten. Die Röntgenuntersuchung von Tiermumien belegt die Existenz vieler „falscher“ Mumien, in denen nur einzelne Tierleichenteile oder sogar Stoff und Holz stecken. Umstritten ist bei Ägyptologen, ob regelrecht betrogen oder nur ein religiöses Prinzip angewandt wurde.

      In England stößt die Forscherin Flossmann auf einen Skandal der Neuzeit: Im 19. Jahrhundert wurden Hunderttausende von ägyptischen Tiermumien nach Liverpool verschifft und dann als Dünger auf Felder und Gärten verstreut.

      • Schwerpunkt: Geheimnisvolles Ägypten

      Alte Geheimnisse – neue Erkenntnisse: ARTE widmet sich heute Abend Pharaonen, Pyramiden und Mumien. „Black Pharaos: Sudans vergessene Pyramiden“ führt in das vergessene Reich von Kusch, Rivale Ägyptens. Wer waren dessen schwarzafrikanische Pharaonen, die den ägyptischen Thron zu erobern vermochten? „Auf den Spuren der Cheops-Pyramide“ folgt neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur bekanntesten Pyramide der Menschheit und zeigt welch enorme Logistik und architektonische Kenntnis zur Konstruktion dieses Weltwunders der Antike nötig waren. Ein noch unbekanntes Kapitel der ägyptischen Geschichte ist die Mumifizierung von Haustieren. „Rätselhafte Hundemumien“ erforscht die Beweggründe hinter dem Phänomen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.02.2020