• 10.02.2020
      22:15 Uhr
      Nocturama Spielfilm Deutschland / Frankreich / Belgien 2016 | arte
       

      Sieben Jugendliche mit unterschiedlichem sozialen Hintergrund verschanzen sich über Nacht in einem Luxuskaufhaus. Der Grund: Sie haben gerade überall in Paris Sprengsätze verteilt.

      Als der hochspannende Thriller von Bertrand Bonello im Sommer 2016 in die französischen Kinos kam, lagen die Terroranschläge von Paris und Nizza nicht lange zurück. Allerdings war das Drehbuch zum Film Jahre zuvor entstanden und der Regisseur betonte die Verortung des Dramas, das vom Empfinden von Leere und Sinnlosigkeit in einer von Wirtschaftswachstum und Konsum getriebenen Gesellschaft handelt, im fiktionalen Raum des Kinos.

      Montag, 10.02.20
      22:15 - 00:25 Uhr (130 Min.)
      130 Min.
      Stereo HD-TV

      Sieben Jugendliche mit unterschiedlichem sozialen Hintergrund verschanzen sich über Nacht in einem Luxuskaufhaus. Der Grund: Sie haben gerade überall in Paris Sprengsätze verteilt.

      Als der hochspannende Thriller von Bertrand Bonello im Sommer 2016 in die französischen Kinos kam, lagen die Terroranschläge von Paris und Nizza nicht lange zurück. Allerdings war das Drehbuch zum Film Jahre zuvor entstanden und der Regisseur betonte die Verortung des Dramas, das vom Empfinden von Leere und Sinnlosigkeit in einer von Wirtschaftswachstum und Konsum getriebenen Gesellschaft handelt, im fiktionalen Raum des Kinos.

       

      Die sieben Jugendlichen David, Greg, Yacine, Sabrina, André, Omar und Sarah entstammen unterschiedlichen sozialen Schichten. Einige haben Migrationshintergrund, andere kommen aus dem Intellektuellen-Milieu. Sie haben scheinbar wenig gemeinsam und verfolgen doch einen gemeinsamen Plan, geeint von Wut auf das kapitalistische System.

      Ungeachtet ihres sozialen Status haben sie das Vertrauen in die Zukunft verloren. Deshalb begeben sie sich auf eine gefährliche Mission kreuz und quer durch Paris, durch das Labyrinth der Métro, der Straßen und Gassen. Nachdem jeder seine Sprengstoffbombe deponiert hat, passiert es: Ein Gebäude nach dem anderen fliegt in die Luft.

      Schnell steuern die Jugendlichen ihren abgemachten Treffpunkt an, ein Luxuskaufhaus kurz vor Ladenschluss, wo sie sich verstecken wollen, bis die Luft rein ist. Die Attentäter verschanzen sich ausgerechnet in einem Konsumtempel, der für das steht, was sie bekämpfen. Schließlich wird es Nacht und das Warten wird lang. Die Zeit vergeht langsam. So konsumieren sie alles, was ihnen das Luxuskaufhaus bietet, und kosten paradoxerweise die süßen Früchte des Systems, das sie mit Gewalt bekämpfen.

      Der 1968 in Nizza geborene Regisseur Bertrand Bonello findet symbolstarke Bilder, um die Wut der Jugendlichen auf soziale Unterdrückung und den Kapitalismus authentisch zu inszenieren.

      Um einen hohen Authentizitätsgrad zu erreichen, setzte Bonello neben professionellen Darstellern auch Laiendarsteller ein. Gleichwohl betonte er in Reaktion auf die terroristischen Anschläge in Frankreich, man dürfe sich „diesen Film nur an dem Ort, an dem er spielt, vorstellen und verstehen. Das heißt im Kino. An diesem Ort liegt meine Verantwortung.“ Der Titel des Films ist dem Lateinischen und Griechischen entlehnt und bedeutet so viel wie „Vision der Nacht“. Für den Thriller gewann Bertrand Bonello 2016 den SIGNIS-Preis beim San Sebastián Film Festival. Die Idee zu seinem Film hatte Bonello viele Jahre vor den Anschlägen in Paris und Nizza. Das Filmfestival Cannes lehnte den Film ab, da er zu heikel sei. Bekannt ist Bonello für seine Filme „Saint Laurent“ (2014) und „Haus der Sünde“ (2011).

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 10.02.20
      22:15 - 00:25 Uhr (130 Min.)
      130 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.06.2020