• 31.01.2020
      16:50 Uhr
      Xenius: Trinkwasser Innovative Ideen für ein knappes Gut | arte
       

      2,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Knapp die Hälfte von Ihnen lebt in Afrika. In armen, abgelegenen Gegenden holen die Menschen ihr Wasser oft aus verseuchten Brunnen oder aus mit Fäkalien belasteten Flüssen. Die Folgen sind dramatisch: Jedes Jahr sterben rund 500.000 Menschen an Durchfallerkrankungen, Cholera, Typhus und Hepatitis. Gunnar Mergner und Emilie Langlade treffen in Marokko Forscher, deren Projekte Hoffnung machen: Wissenschaftlern ist es gelungen, die Schule eines armen Viertels durch Weltraumtechnik mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Eine zweite Methode ist die des „Wolkenfischens“.

      Freitag, 31.01.20
      16:50 - 17:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 16:55

      2,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Knapp die Hälfte von Ihnen lebt in Afrika. In armen, abgelegenen Gegenden holen die Menschen ihr Wasser oft aus verseuchten Brunnen oder aus mit Fäkalien belasteten Flüssen. Die Folgen sind dramatisch: Jedes Jahr sterben rund 500.000 Menschen an Durchfallerkrankungen, Cholera, Typhus und Hepatitis. Gunnar Mergner und Emilie Langlade treffen in Marokko Forscher, deren Projekte Hoffnung machen: Wissenschaftlern ist es gelungen, die Schule eines armen Viertels durch Weltraumtechnik mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Eine zweite Methode ist die des „Wolkenfischens“.

       

      2,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Knapp die Hälfte von Ihnen lebt in Afrika. In armen, abgelegenen Gegenden holen die Menschen ihr Wasser oft aus verseuchten Brunnen oder aus mit Fäkalien belasteten Flüssen. Die Folgen sind dramatisch: Jedes Jahr sterben rund 500.000 Menschen an Durchfallerkrankungen, Cholera, Typhus und Hepatitis.

      Gunnar Mergner und Emilie Langlade treffen in Marokko Forscher, deren Projekte Hoffnung machen: Zwei Wissenschaftlern der Universität Kenitra ist es gelungen, die Schule eines armen Viertels durch Weltraumtechnik mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Eine zweite, außergewöhnliche Methode ist die Idee des „Wolkenfischens“, das Marokkos Wüsten mit dem kostbaren Nass versorgen soll.

      Wasser aus der Luft gewinnen will auch das Münchner Projekt Aquahara: Die Wissenschaftler haben hierfür eine Salzlösung entwickelt, die Feuchtigkeit aus der Umgebung filtert. Und Forscher aus Braunschweig haben eine Diamantelektrode entwickelt, die in Mosambik desinfizierendes Ozon für die Wasseraufbereitung erzeugt.

      Wissen in 26 Minuten - das ist „Xenius“, das werktägliche Magazin bei ARTE, das vertraute wie überraschende Themen aus dem Alltag und der Welt der Wissenschaft und Forschung unter die Lupe nimmt. Die deutsch-französischen Moderatorenpaare Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, Caroline du Bled und Gunnar Mergner sowie Emilie Langlade und Adrian Pflug erleben Wissenschaft hautnah, entdecken, was die Welt bewegt, und treffen führende Köpfe aus der Forschung. „Xenius“ ist Wissenschaft auf Augenhöhe, fundiert, bereichernd und gleichzeitig amüsant.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.04.2020