• 14.12.2016
      23:00 Uhr
      Die große Freiheit Spielfilm Frankreich 2013 (La belle vie) | arte
       

      Per Gerichtsbeschluss bei der Scheidung werden die beiden Söhne von Yves, Sylvain und Pierre, seiner Frau zugesprochen. Am Ende der Weihnachtsferien bringt der Vater die Kinder nicht zur Mutter zurück, sondern flieht mit ihnen. Eine Flucht, die elf Jahre dauern wird: ein Leben inkognito, in ständiger Angst, entdeckt zu werden; aber auch ein Leben in relativer Freiheit, selbstbestimmt, im Einklang mit der Natur. Die Kinder kennen kein anderes Leben, aber irgendwann, als Jugendliche, kann es ihnen nicht mehr genügen … Der Film lehnt sich an einen authentischen Fall an.

      Mittwoch, 14.12.16
      23:00 - 00:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

      Per Gerichtsbeschluss bei der Scheidung werden die beiden Söhne von Yves, Sylvain und Pierre, seiner Frau zugesprochen. Am Ende der Weihnachtsferien bringt der Vater die Kinder nicht zur Mutter zurück, sondern flieht mit ihnen. Eine Flucht, die elf Jahre dauern wird: ein Leben inkognito, in ständiger Angst, entdeckt zu werden; aber auch ein Leben in relativer Freiheit, selbstbestimmt, im Einklang mit der Natur. Die Kinder kennen kein anderes Leben, aber irgendwann, als Jugendliche, kann es ihnen nicht mehr genügen … Der Film lehnt sich an einen authentischen Fall an.

       

      Da bei der Scheidung die beiden Söhne seiner Exfrau zugesprochen wurden, entschließt sich Yves, ihr Vater, sie nach dem Ende der Weihnachtsferien nicht zu ihrer Mutter zurückzubringen, sondern mit ihnen zu fliehen. Aber fliehen wohin? Er lebt in Frankreich und es gelingt ihm, sich elf Jahre lang mit ihnen in der Natur und in abgelegenen Gebieten zu verstecken, in einer Art Autarkie lebend. Die Kinder, die am Anfang dieses spannenden Versteckspiels noch klein waren und leicht durch die beeindruckende Natur und den abenteuerlichen Charakter dieser Art von Leben zu fesseln waren, sind jetzt in der Pubertät beziehungsweise an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Und die Begegnung mit Gilda, einem jungen Mädchen, löst bei ihnen in unterschiedlicher Stärke den Wunsch aus, in das „normale” Leben zurückzukehren …

      „Die große Freiheit” ist der erste lange Kinofilm von Jean Denizot und lehnt sich an den Fall Xavier Fortin an, der 1998 seinen Anfang nahm. Nach elf Jahren Flucht erregte der Prozess gegen den Vater, der seine beiden Söhne, sechs und sieben Jahre alt, entführt hatte, in Frankreich großes Aufsehen. Denizots vielversprechender Erstling ist ein Road-Movie und zugleich ein intensives und sensibles Porträt eines Jugendlichen, hin- und hergerissen zwischen seinem Wunsch nach Emanzipation und der Loyalität zu seinem Vater.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 14.12.16
      23:00 - 00:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.12.2018