• 18.08.2019
      05:50 Uhr
      François Truffaut - Vom Kino besessen Dokumentation Frankreich 2014 | arte
       

      24 Filme in 24 Jahren, dazu ein Dutzend Bücher, Hunderte Artikel und unzählige Briefe - als François Truffaut 1984 im Alter von gerade einmal 52 Jahren starb, verlor das französische Kino einen seiner wichtigsten Kritiker und Regisseure der Nouvelle Vague. In diesem Porträt des Filmemachers kommen unter anderem seine ehemalige Frau Madeleine Morgenstern, zahlreiche Freunde und künstlerische Weggefährten zu Wort.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 18.08.19
      05:50 - 06:50 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      24 Filme in 24 Jahren, dazu ein Dutzend Bücher, Hunderte Artikel und unzählige Briefe - als François Truffaut 1984 im Alter von gerade einmal 52 Jahren starb, verlor das französische Kino einen seiner wichtigsten Kritiker und Regisseure der Nouvelle Vague. In diesem Porträt des Filmemachers kommen unter anderem seine ehemalige Frau Madeleine Morgenstern, zahlreiche Freunde und künstlerische Weggefährten zu Wort.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Alexandre Moix

      24 Filme in 24 Jahren, dazu ein Dutzend Bücher, Hunderte Artikel und unzählige Briefe - François Truffaut (1932-1984) war Filmemacher aus Leidenschaft. Und es ist ihm gelungen, die Verletzungen seiner Kindheit in ein starkes künstlerisches Werk zu verwandeln. Seine Filme, autobiografisch und episch-poetisch zugleich, machen ihn zum französischsten aller französischen Regisseure.

      Truffaut hat mit den berühmtesten Schauspielerinnen wie Catherine Deneuve oder Fanny Ardant gedreht und die wichtigsten Auszeichnungen erhalten. Er hat ein großes Publikum bewegt, mit intimen, anrührenden Filmen, die heute den Rang von Klassikern haben - wie „Sie küssten und sie schlugen ihn“, „Jules und Jim“ oder „Die letzte Metro“.

      Truffaut hat eine faszinierende Welt aus einzigartigen Figuren erschaffen. Sie alle sind ihm ähnlich: Außenseiter, Rebellen, der Liebe verfallen. Und er ist die Symbolfigur der Nouvelle Vague: Schon mit seinem ersten Film setzt er das Autorenkino durch. Für viele verkörpert Truffaut, der nie über die Stränge schlug, das Bild des akademischen Kinos. Doch hinter jener Fassade verbarg sich ein geheimer Rebell, der sehr persönliche und zutiefst engagierte Werke hervorbrachte.

      Sein Leben lang war er ein unabhängiger Mensch, der sich von keinem politischen System vereinnahmen ließ. „François Truffaut - Vom Kino besessen“ von Alexandre Moix zeigt einen Künstler, der sich mit vollem Engagement für Pressefreiheit und Emanzipation einsetzte und gegen die Zensur kämpfte.

      Um Truffauts Persönlichkeit neu zu ergründen, verwendet Alexandre Moix unveröffentlichte Interviews mit Personen, die Truffaut nahestanden, und persönliche Dokumente, so unter anderem Auszüge aus Briefwechseln mit Robert Lachenay, seinem Freund aus Kindheitstagen, oder Jean Gruault. Ein einfühlsames, bewegendes Porträt, das aus der Ich-Perspektive einen Truffaut vorstellt, der anders ist als der, den man vielleicht schon kennt.

      Neben Truffaut selbst kommen in der Sendung unter anderem Claude Véga, ein Freund aus Kindertagen, Madeleine Morgenstern, mit der er von 1957 bis 1965 verheiratet war, der Drehbuchautor Jean Gruault, Truffauts Koautor Claude de Givray, sein Freund Georges Kiejman, Liliane Siegel, Mitherausgeberin von Sartres Zeitschrift „La Cause du Peuple“, sowie der Schauspieler Jean-François Stévenin zu Wort.

      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 18.08.19
      05:50 - 06:50 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.01.2021