• 04.02.2016
      20:15 Uhr
      Wie weit gehen? (1/3) Fernsehserie Finnland 2014 | arte
       

      Helsinki: Die 16-jährige Marie wäre am liebsten so wie die anderen in ihrem Alter. Ihre Freundin Tinka testet ihre Reize bei den Jungs ihres Alters aus, doch Mari fühlt sich von ihnen eher abgestoßen. Sie fühlt sich so verloren und fremd in ihrer Haut, dass sie sich selbst mit dem Messer Verstümmelungen beibringt. Das erste zögerliche Aufeinandertreffen mit einem erwachsenen Mann ist wie ein Lichtblick für sie, der ihr Selbstvertrauen gibt. Doch Julian ist ihr Lehrer im Gymnasium.

      Donnerstag, 04.02.16
      20:15 - 21:05 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

      Helsinki: Die 16-jährige Marie wäre am liebsten so wie die anderen in ihrem Alter. Ihre Freundin Tinka testet ihre Reize bei den Jungs ihres Alters aus, doch Mari fühlt sich von ihnen eher abgestoßen. Sie fühlt sich so verloren und fremd in ihrer Haut, dass sie sich selbst mit dem Messer Verstümmelungen beibringt. Das erste zögerliche Aufeinandertreffen mit einem erwachsenen Mann ist wie ein Lichtblick für sie, der ihr Selbstvertrauen gibt. Doch Julian ist ihr Lehrer im Gymnasium.

       

      Mari, 16 Jahre alt, ist eine unsichere Jugendliche. Ihre Selbstzweifel belasten sie so sehr, dass sie mit Selbstmordgedanken spielt. Ihre Mutter, Marita, ist Ärztin und kaum zu Hause. So bleibt Mari alleine mit ihren Problemen, nur ihre beste Freundin Tinka ist an ihrer Seite. Auf der Suche nach einem Flirt mit älteren Männern gehen die beiden Mädchen auf Studentenfeiern und in Bars. Während Tinka mit ihrem großen Mundwerk Eindruck bei den Männern schinden will, bleibt Mari zurückhaltend.

      Ganz anderes verhält sie sich gegenüber ihrem neuen Lehrer Julian. Ihre schüchternen Avancen werden von ihm erwidert und der Mann und der Teenager fangen an, sich auch nach dem Unterricht zu treffen. Die zurückhaltende Art von Mari scheint Julian zu gefallen, dabei hat er zu Hause Frau und Kind. Er kümmert sich oft um seine sechsjährige Tochter Anni. Das Mädchen beobachtet ihren Vater aufmerksam, auch sein verändertes Verhalten bleibt ihr nicht verborgen.

      Mutter Marita bekommt von dem Leben ihrer Tochter nichts mit. Sie ist besorgt um ihre psychisch labile Schwester Anja, die Professorin an der Uni ist. Deren Mann Antti leidet an einer schweren Form von Demenz. Seiner letzten Bitte nachzukommen, ihn umzubringen, bringt Anja nicht übers Herz.

      Die verzweifelte Frau wird immer mehr von der Trauer überwältigt und steht kurz davor, selbst Hand an sich zu legen. Sie scheitert, woraufhin sie von Marita zu einem Psychologen geschickt wird. Betäubt vor Schmerz kümmert sie sich weiter um ihren kranken Mann. Im Heim lernt sie Johannes kennen, er ist ein Student von Anja. Wie sie hat er eine geliebte Person im Heim untergebracht, seine Frau leidet auch an Demenz. Endlich hat die alleinstehende Anja, einen Menschen gefunden, der ihr zuhört und antwortet.

      Die Miniserie "Wie weit gehen?" von Hanna Maylett basiert auf dem Roman von Riikka Pulkkinen, der 2006 mit dem finnischen Literaturpreis ausgezeichnet und in 17 Sprachen übersetzt wurde. Drei Frauen verschiedener Generationen suchen nach einem Ausweg aus ihren persönlichen Dilemmata. Die 16-jährige Mari wird verkörpert von Linda Tuomenvirta. Als junge Erwachsene ist sie geplagt von Selbstzweifeln, gibt sich jedoch abgeklärt gegenüber ihrer Freundin und Männern. Die Schauspielerin spielte davor in der finnischen Mini-Serie "Paratiisi" ("Paradies"; 2010), in der sie eine Hauptrolle spielte und aus der Serie "Kotikatu" (2011-2012), ebenfalls eine finnische Produktion.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 04.02.16
      20:15 - 21:05 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.08.2018