• 09.11.2015
      06:40 Uhr
      ARTE Reportage Zwei kleine Helden | arte
       
      • Myanmar - Zwei kleine Helden: Mit 12 Jahren galten die Zwillinge Johnny und Luther Htoo als die unbesiegbaren Anführer einer Miliz der Volksgruppe der Karen gegen die Diktatur in Myanmar.
      • Italien - Rettet ihre Seelen: Mit einem hundert Jahre alten Schiff gehen acht Freiwillige im September 2015 auf große Rettungsfahrt ins Mittelmeer.
      • Singapur - Alles Grüne kommt von oben: Seit zwei Jahren besitzt die Megacity ihren ersten kommerziell arbeitenden vertikalen Ackerbaubetrieb. Sein Name: Sky Greens.

      Montag, 09.11.15
      06:40 - 07:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo
      • Myanmar - Zwei kleine Helden: Mit 12 Jahren galten die Zwillinge Johnny und Luther Htoo als die unbesiegbaren Anführer einer Miliz der Volksgruppe der Karen gegen die Diktatur in Myanmar.
      • Italien - Rettet ihre Seelen: Mit einem hundert Jahre alten Schiff gehen acht Freiwillige im September 2015 auf große Rettungsfahrt ins Mittelmeer.
      • Singapur - Alles Grüne kommt von oben: Seit zwei Jahren besitzt die Megacity ihren ersten kommerziell arbeitenden vertikalen Ackerbaubetrieb. Sein Name: Sky Greens.

       
      • Myanmar: Zwei kleine Helden

      Mit 12 Jahren galten die Zwillinge Johnny und Luther Htoo als die unbesiegbaren Anführer einer Miliz der Volksgruppe der Karen gegen die Diktatur in Myanmar.

      Heute sind Johnny und Luther 27 Jahre alt, und die Zeit ihres Heldentums ist lange vorbei. Aber ihre Geschichte steht beispielhaft für das Schicksal vieler Volksgruppen, die es wagten, gegen die Militärdiktatur in Myanmar aufzubegehren. Luther lebt seit sechs Jahren in Schweden, getrennt von seiner Familie und seinem Volk; es ist nicht leicht für ihn, sich in seiner neuen Heimat zu integrieren. Aber er verdankt seinem Exil eine nie gekannte Freiheit: Bildung, Arbeit und damit eine neue Stabilität im Leben. Sein Zwillingsbruder Johnny erhielt nie ein Visum für ein Land im Westen. Er lebt bis heute mehr schlecht als recht in einem Flüchtlingslager an der Grenze zwischen Thailand und Myanmar.

      Beide Brüder eint über viele tausend Kilometer der Entfernung voneinander noch immer ihr Kampf für die Rechte der Minderheit der Karen, ihres Volkes. Noch wenige Wochen vor den Wahlen in Myanmar am Sonntag schwankte Luther in seinem Exil in Schweden ernsthaft, ober er nicht lieber wieder aktiv für sein Volk in der Heimat kämpfen sollte, anstatt sich in Schweden zu integrieren. Die ARTE-Reporter haben die beiden Brüder getroffen und sie nach dem Wiedersehen der beiden eine Weile begleiten dürfen.

      • Italien: Rettet ihre Seelen

      Mit einem hundert Jahre alten Schiff gehen acht Freiwillige im September 2015 auf große Rettungsfahrt ins Mittelmeer.

      Es ist die siebte und vorletzte Fahrt der „Sea Watch“. Die Besatzung, alles Deutsche, wird sich erst auf der Fahrt richtig kennenlernen – sie alle aber eint die Fassungslosigkeit darüber, wie viele Menschen auf dem Weg nach Europa im Meer ertrinken müssen. Sie wollen helfen, denn sie halten den EU-Einsatz Frontex für unzureichend: Ein Schlosser, eine Medizinstudentin, ein Arzt, ein Ingenieur und ein Segler suchen 10 Tage lang nach Flüchtlingsbooten, um die Menschen darauf zu retten.

      Sie steuern dicht an die Grenze der Hoheitsgewässer Libyens, trotzen einem Sturm und müssen immer wieder die marode Technik der „Sea Watch“ reparieren. Und dann sehen sie von weitem ein Schlauchboot, das vollgepackt mit 90 Menschen auf den Wellen tanzt. Die ARTE-Reporter berichten über diese mutige Fahrt einer kleinen Hilfsorganisation aus Deutschland.

      • Singapur: Alles Grüne kommt von oben

      Seit zwei Jahren besitzt die Megacity ihren ersten kommerziell arbeitenden vertikalen Ackerbaubetrieb. Sein Name: Sky Greens.

      Es ist einer der reichsten und dicht besiedelten Orte der Welt. Über fünf Millionen Menschen drängen sich auf 700 Quadratkilometern der Inselstadt. Freie Landfläche ist kostbar geworden in Singapur. Statt sich in die Breite auszudehnen, expandiert man in die Vertikale. Sogar die Landwirtschaft strebt inzwischen himmelwärts. Es war die grüne Revolution der 50er Jahre, die die Produktivität in der Landwirtschaft spektakulär gesteigert hat. Sie war es auch, die das explosive Bevölkerungswachstum ermöglichte. Seit 1950 hat sich die Weltbevölkerung von 2,4 Milliarden auf rund sieben Milliarden verdreifacht. Bisher konnte die traditionelle Landwirtschaft halbwegs mithalten. Inzwischen sehen die Prognosen der Vereinten Nationen bis 2050 einen Zuwachs auf 9 Milliarden Erdenbürger voraus. Doch neue landwirtschaftliche Flächen lassen sich nicht endlos erschließen. Es wird eng auf unserem Globus, die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren.

      Eine davon haben die ARTE-Reporter Michael Unger und Emmanuel Royer in Singapur entdeckt - wo die Herausforderung, eine rasch wachsende Bevölkerung zu ernähren, neue Blüten treibt. Wie gesagt: in die Vertikale.

      Aktuelle europäische und internationale politische Themen und Herausforderungen, ergänzt durch historische Erläuterungen und geopolitische Analysen. ARTE Reportage berichtet über die Fakten und die menschlichen Verhältnisse, die sich hinter diesen Fakten verbergen. Durch die Sendung führen abwechselnd Andrea Fies und William Irigoyen, jeden Samstag.

      Wird geladen...
      Montag, 09.11.15
      06:40 - 07:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.01.2021