• 10.11.2015
      05:05 Uhr
      Chopin-Wettbewerb 2005 Konzert des Preisträgers Rafal Blechacz | arte
       

      Der Internationale Chopin-Wettbewerb ist einer der ältesten und renommiertesten Klavierwettbewerbe der Welt. Er findet alle fünf Jahre in Warschau statt. In diesem Jahr ist es wieder so weit: 80 Finalisten stellen sich der Jury, die Ende Oktober ihre Entscheidung bekanntgeben wird. Spannend ist, ob in diesem Jahr überhaupt wieder ein erster Preis vergeben wird: in den Jahren 1990 und 1995 konnte sich die Jury beispielsweise nicht für einen ersten Preisträger entscheiden. Neben einer Goldmedaille und 25.000 Dollar Preisgeld ist der Ruhm der größte Gewinn des Siegers.

      Dienstag, 10.11.15
      05:05 - 05:45 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

      Der Internationale Chopin-Wettbewerb ist einer der ältesten und renommiertesten Klavierwettbewerbe der Welt. Er findet alle fünf Jahre in Warschau statt. In diesem Jahr ist es wieder so weit: 80 Finalisten stellen sich der Jury, die Ende Oktober ihre Entscheidung bekanntgeben wird. Spannend ist, ob in diesem Jahr überhaupt wieder ein erster Preis vergeben wird: in den Jahren 1990 und 1995 konnte sich die Jury beispielsweise nicht für einen ersten Preisträger entscheiden. Neben einer Goldmedaille und 25.000 Dollar Preisgeld ist der Ruhm der größte Gewinn des Siegers.

       

      Der Internationale Chopin-Wettbewerb ist einer der ältesten und renommiertesten Klavierwettbewerbe der Welt. Er findet alle fünf Jahre in Warschau statt. In diesem Jahr ist es wieder so weit: 80 Finalisten stellen sich der Jury, die Ende Oktober ihre Entscheidung bekanntgeben wird. Der Wettbewerb 2005 wird stark von zwei Nationen dominiert: Polen und Japaner stellen zusammen nahezu die Hälfte der 80 Finalisten. Deutschland wird von dem aus China stammenden Wen-Yu Shen vertreten, der an deutschen Musikhochschulen studiert hat.

      Spannend ist, ob in diesem Jahr überhaupt wieder ein erster Preis vergeben wird: in den Jahren 1990 und 1995 konnte sich die Jury beispielsweise nicht für einen ersten Preisträger entscheiden. Voraussetzung für die Teilnahme ist nicht nur herausragendes spielerisches Können. Die Pianisten müssen zwischen 17 und 28 Jahre alt sein, denn der Wettbewerb ist gezielt auf die Förderung des Nachwuchses ausgerichtet. Neben einer Goldmedaille und 25.000 Dollar Preisgeld ist der Ruhm der größte Gewinn des Siegers.

      Den Preisträgern öffnen sich die Tore der größten Konzertsäle. Zu ihnen zählten in der Vergangenheit zum Beispiel Halina Czerny-Stefanska (1949), Maurizio Pollini (1960), Martha Argerich (1965), Garrick Ohlsson (1970), Krystian Zimerman (1975), Stanislaw Bunin (1985) und zuletzt im Jahr 2000 der Chinese Li Yundi.

      Er ist einer der ältesten Musikwettbewerbe der Welt, und 80 junge Pianisten aus 18 Ländern haben sich aus mehr als 300 Bewerbern in die Endrunde gespielt. Aus diesen hochtalentierten Musikern erwählt die Jury alle fünf Jahre in Warschau den Sieger. Für den Gewinner ist der Sieg oftmals der Beginn einer internationalen Karriere. In diesem Jahr gibt es wieder einen Wettbewerb. 80 Finalisten stellen sich der Jury, die Ende Oktober ihre Entscheidung bekanntgeben wird. ARTE zeigt den Gewinner im Interview und im Konzert.

      Wird geladen...
      Dienstag, 10.11.15
      05:05 - 05:45 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.01.2021