• 16.01.2014
      23:30 Uhr
      Der Staat schweigt Fernsehfilm Frankreich 2012 (Silences d'Etat) | arte
       

      Als sein Gesundheitsminister sich im Élysée-Palast erschießt, beruft der Präsident Jacques Rohmerieux eine junge, den Regierungskreisen fernstehende Beraterin in seinen Stab: Claire Ferran. Die Kommunikationsberaterin soll die Spekulationen über den skandalträchtigen Suizid eindämmen, doch dann macht sie beunruhigende Entdeckungen in den Dunkelzonen an der Spitze des Staates.

      Donnerstag, 16.01.14
      23:30 - 01:05 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Als sein Gesundheitsminister sich im Élysée-Palast erschießt, beruft der Präsident Jacques Rohmerieux eine junge, den Regierungskreisen fernstehende Beraterin in seinen Stab: Claire Ferran. Die Kommunikationsberaterin soll die Spekulationen über den skandalträchtigen Suizid eindämmen, doch dann macht sie beunruhigende Entdeckungen in den Dunkelzonen an der Spitze des Staates.

       

      Der populärste Mann im französischen Regierungskabinett hat sich im Élysée-Palast umgebracht. Der Präsident der Republik Jacques Rohmerieu wird Zeuge, als sein Gesundheitsminister sich erschießt. Um die Gerüchte um den Selbstmord des Ministers einzudämmen, will Rohmerieu eine ehemalige Journalistin und renommierte Presseberaterin gewinnen - Claire Ferran, die derzeit in einer Agentur des gegnerischen Lagers arbeitet. Die Presse erreichen immer mehr Gerüchte, die den Tod des Ministers erklären sollen - ein unheilbarer Krebs, der Verdacht auf die Affäre seiner Frau mit dem Präsidenten.

      Claire lässt sich auf das Angebot des Präsidenten ein. Ihr gelingt es, die Berichterstattung in eine für die amtierende Regierung positive Richtung zu lenken. Nur der Journalist Malisewski glaubt nicht an einen Selbstmord. Er setzt alles daran, auch seine Ex-Freundin Claire auf seine Seite zu ziehen. Obwohl sie Malisewskis Verdacht zunächst als Paranoia abtut, lassen dessen hartnäckige Zweifel sie nicht unberührt. Durch Malisewskis Recherche erfährt sie immer mehr neue Details, wie von den Plänen des Gesundheitsministers, bei den nächsten Präsidentschaftswahlen gegen Rohmerieu anzutreten. Doch erst Malisewskis größte Entdeckung macht Claire bewusst, dass die Affäre viel größer ist, als sie glaubte. Obwohl sich der Gesundheitsminister öffentlich stark für die Rechte der afrikanischen Flüchtlinge eingesetzt hat, sind mutmaßlich ganze afrikanische Familien für die Experimente eines Pharma-Unternehmens als menschliche Versuchsobjekte nach Frankreich eingeflogen worden. Und das allem Anschein nach mit Wissen und Billigung höchster Regierungskreise. Ist auch der Präsident eingeweiht? Spielt er ein falsches Spiel?

      Mit "Der Staat schweigt" liefert Regisseur Frédéric Berthe einen packenden Thriller über Wahrheit, Vertuschung, Spin-Doctors und Desinformationsstrategien mit großem Realitätsbezug und Ähnlichkeiten zu jüngsten Affären in der Politik. Die Abgründe der modernen Mediendemokratie, auf die "Der Staat schweigt" anspielt, wurden in Frankreich offenkundig sowohl bei den nachwirkenden Skandalen der Sarkozy-Präsidentschaft wie durch die Enthüllungen um den zum Rücktritt gezwungenen Wirtschaftsminister des amtierenden Präsidenten Hollande. Die Karriere des Regisseurs Frédéric Berthe begann 1996 mit einer Regieassistenz für die Serie "Terre indigo" von Gilles Gerardin und Éric-Emmanuel Schmitt. Acht Jahre später erschien Berthes erster Film "Alive". Sein jüngster Film "Les Invincibles" (2013) mit Gérard Depardieu in der Hauptrolle lief am 18. September 2013 in den französischen Kinos an. Rachida Brakni, im Film die entschlossene Karrieristin Claire Ferran, wurde für ihre Leistungen in Colline Serraus "Chaos" (2001) mit einem César als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet. Sie agierte unter der Regie von Hannes Stöhr in "One Day in Europe" (2004), derzeit spielt sie in der Komödie "Cheba Louisa" (2013) von Françoise Charpiat. Richard Berry feierte seinen Durchbruch mit "Meine erste Liebe" (1978) von Élie Chouraqui. Für seine Darstellung des Adam Leibovich in Christine Pascals "Der Flug des Schmetterlings" wurde er 1993 für einen César in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" nominiert. Er war in Dominique Farrugias "Duo Infernale - Zwei Profis ohne Plan" (2011) auf den Plakaten und kam 2013 mit Philippe Claudels "Avant l'hiver" auf die französischen Kinoleinwände. Thierry Neuvic, der den Journalisten Malisewski verkörpert, spielte vornehmlich auf Theaterbühnen, bevor er sich mit "Vergiss mein nicht" (1997, Regie: Arnaud Selignac) dem Film zuwandte. Drei Jahre später spielte er an der Seite von Juliette Binoche in Michael Haneke "Code: unbekannt" (2000). International bekannt wurde er außerdem durch Nebenrollen in Marina de Vans "Don't Look Back - Schatten der Vergangenheit" (2008), "Hereafter - das Leben danach" (2010) von Clint Eastwood und Guy Ritchies "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten" (2011). Sein nächstes Projekt "Les Francis" unter der Regie von Francis Begotti erscheint 2014.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 16.01.14
      23:30 - 01:05 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.07.2021