• 26.01.2019
      03:05 Uhr
      Alaskas wilder Westen Inseln am Rande der Zeit | arte
       

      Das Leben in Alaskas wildem Westen ist speziell - kaum eine Region der Erde ist so weit abgelegen. Am Rande der Datumsgrenze blicken die Einwohner der dort befindlichen einsamen Inseln auf die andere Seite der Beringsee, die ihnen immer einen Tag voraus ist. Wie leben die Menschen in den abgeschiedensten Regionen, die nur mit dem Flugzeug oder gar Hubschrauber zu erreichen sind? Die Dokumentation „Alaskas wilder Westen“ nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu den unbekannten Orten am Rande der Zeit.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 26.01.19
      03:05 - 03:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Das Leben in Alaskas wildem Westen ist speziell - kaum eine Region der Erde ist so weit abgelegen. Am Rande der Datumsgrenze blicken die Einwohner der dort befindlichen einsamen Inseln auf die andere Seite der Beringsee, die ihnen immer einen Tag voraus ist. Wie leben die Menschen in den abgeschiedensten Regionen, die nur mit dem Flugzeug oder gar Hubschrauber zu erreichen sind? Die Dokumentation „Alaskas wilder Westen“ nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu den unbekannten Orten am Rande der Zeit.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Manfred Uhlig

      Fast am äußersten Nordrand des Beringmeers liegt die ehemalige Goldgräberstadt Nome. Von den knapp 30.000 Einwohnern, die hier zu Zeiten des Goldrausches lebten, sind noch 4.000 geblieben. Einer von ihnen ist der Fischkutter-Kapitän Adem Boekmann. Wenn die See zugefroren ist, geht er aufs Eis und sucht nach einem anderen Schatz des Polarmeeres: den Königskrabben. Noch immer dem Goldrausch verfallen sind hingegen Derek und seine Kumpel. Bei lebensgefährlichen Tauchgängen unter der meterdicken Eisschicht spülen sie mit einem überdimensionalen Staubsauger den Sand vom Meeresgrund an die Oberfläche. Dort filtern sie kleinste Goldpartikel heraus - und hoffen tagtäglich auf den großen Fund.

      1.300 km weiter südlich bildet die Inselgruppe der Aleuten die Südgrenze der Beringsee. Auf Unalaska Island ist der Polizist Jason Pforsich mit seinem Streifenwagen unterwegs, in einem der wohl einsamsten Reviere der Welt. In Dutch Harbour, einem wichtigen Fischereihafen der USA, gibt es wenig Kriminalität, dafür aber umso aufdringlichere Weißkopfadler, die der Cop vertreiben muss.

      Für die auf der Insel Little Diomede in größter Abgeschiedenheit lebenden Einwohner ist der Hubschrauber die einzige Verbindung zur Außenwelt. Robert Soolook, der Stammesälteste der 80 dort lebenden Inuit, blickt aus seinem Fenster nicht nur auf ein anderes Land, sondern auch in die Zukunft: Nur einige Kilometer entfernt liegt die zu Russland gehörende Insel Big Diomede, direkt hinter der Datumsgrenze.

      Mit beeindruckenden Aufnahmen und einmaligen Geschichten zeichnet die Dokumentation ein authentisches Bild vom Leben auf den Inseln am Rande der Zeit.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 26.01.19
      03:05 - 03:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2020