• 20.01.2019
      14:40 Uhr
      Mensch und Mond (3/3) Der achte Kontinent | arte
       

      Am 16. Juli 1969, also vor fast 50 Jahren, betraten erstmals Menschen den Mond. Mit „Apollo 11“ begann ein neues Zeitalter. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bezeichnet ihn als den „achten Kontinent“. Tatsächlich deutet vieles darauf hin, dass die nächste Mondmission zum nächstgelegenen kosmischen Nachbarn der Erde kurz bevorsteht. Aber was erhofft sich die Wissenschaft davon? Der dritte Teil der Trilogie „Mensch und Mond“ zeichnet noch einmal die Minuten nach, als Millionen Menschen vor dem Fernsehen in aller Welt - und vor Ort in den USA - gespannt den ersten Raumflug der Menschheit zum Mond verfolgten.

      Sonntag, 20.01.19
      14:40 - 15:35 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      Am 16. Juli 1969, also vor fast 50 Jahren, betraten erstmals Menschen den Mond. Mit „Apollo 11“ begann ein neues Zeitalter. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bezeichnet ihn als den „achten Kontinent“. Tatsächlich deutet vieles darauf hin, dass die nächste Mondmission zum nächstgelegenen kosmischen Nachbarn der Erde kurz bevorsteht. Aber was erhofft sich die Wissenschaft davon? Der dritte Teil der Trilogie „Mensch und Mond“ zeichnet noch einmal die Minuten nach, als Millionen Menschen vor dem Fernsehen in aller Welt - und vor Ort in den USA - gespannt den ersten Raumflug der Menschheit zum Mond verfolgten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Eva Schötteldreier

      Am 16. Juli 1969, also vor fast 50 Jahren, betraten erstmals Menschen den Mond. Mit „Apollo 11“ begann ein neues Zeitalter. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bezeichnet ihn als den „achten Kontinent“. Tatsächlich deutet vieles darauf hin, dass die nächste Mondmission zum nächstgelegenen kosmischen Nachbarn der Erde kurz bevorsteht. Aber was erhofft sich die Wissenschaft davon?

      Der dritte Teil der Trilogie „Mensch und Mond“ zeichnet noch einmal die Minuten nach, als Millionen Menschen vor dem Fernsehen in aller Welt - und vor Ort in den USA - gespannt den ersten Raumflug der Menschheit zum Mond verfolgten: Die Landung war ein Abenteuer. Erst heute, im Rückblick, weiß man die enormen technischen und wissenschaftlichen Risiken zu ermessen, die damals mit der „Apollo“-Mission verbunden waren. Zwar halten sich hartnäckig Gerüchte, niemals hätten Menschen den Mond betreten, alles sei nur - auf Neudeutsch - ein „Fake“ gewesen, aber diese Annahme lässt sich leicht entkräften.

      Alexander Gerst, der als erster deutscher Kommandant zur Internationalen Raumstation ISS geflogen ist, zeigt in „Mensch und Mond“, welche Vorbereitungen getroffen werden müssen, um den Mond als nächstes Ziel ins Visier zu nehmen. Denn wenn es nach den Wünschen der Raumfahrtagenturen ESA und NASA geht, ist die Zeit reif für eine neue Mondmission. Aber wie können Menschen unter den Bedingungen, die auf dem Mond herrschen, überleben? Und was hat die Antarktis damit zu tun? Sind vor der Besiedelung des Mondes nicht erst einmal die Besitzverhältnisse zu klären?

      „Ich bin sicher, wenn man 10.000 Jahre in die Zukunft und zurück auf unser Zeitalter schaut, dann wird man sich an eine Sache auf alle Fälle erinnern. Und das ist, dass die Menschheit die Erde verlassen hat. Zum allerersten Mal hat irdisches Leben den Planeten verlassen. Das ist im Nachhinein, da bin ich mir sicher, so signifikant wie der erste Fisch, der den Ozean verlassen hat.“ (Alexander Gerst)

      Schwerpunkt: Winter of Moon
      Vor bald 50 Jahren betrat zum ersten Mal ein Erdbewohner die Oberfläche des Mondes und die Welt war im Fernsehen live dabei. Grund für ARTE dem faszinierenden Himmelskörper mit dem „Winter of Moon“ vom 6. bis 20. Januar 2019 einen halben Mondzyklus lang anregende Fernsehunterhaltung zu widmen.Der Mond zieht seit jeher Künstler, Philosophen und Forscher in seinen Bann - und überall auf der Welt pflegen „Mensch und Mond“ ein besonders inniges Verhältnis. Doch der Mond ist nicht nur romantischer Sehnsuchtsort, sondern interessiert aktuell auch als lukratives Geschäftsmodell und Rohstofflieferant. Die Frage „Wem gehört der Mond?“ beschäftigt Nationen, Wissenschaftler erforschen, wie „Überleben auf dem Mond“ gelingen könnte und auch Privatleute dürfen vom „Ticket zum Mond“ träumen.Die Mondreise im ARTE-Programm startet mit dem Oscar-gekrönten Spielfilm „Apollo 13“, in dem Regisseur Ron Howard mit Starbesetzung die wahre Geschichte der dramatischen Mondmission des Jahres 1970 erzählt. Weitere Höhepunkte sind Duncan Jones Zukunftsthriller „Moon – Die dunkle Seite des Mondes“, Neil Jordans Horror-Märchen „Die Zeit der Wölfe“ und Federico Fellinis „Die Stimme des Mondes“. Mit dem „Winter of Moon“ überträgt ARTE das Erfolgskonzept der langjährigen „Summer of“-Reihe auf ein Thema, das zugleich Geschichte und Zukunft der Menschheit spiegelt. Präsentiert wird der Schwerpunkt von dem französischen Elektropionier Jean-Michel Jarre. Seine Kompositionen gelten als Musik gewordene Science-Fiction – und zu einem Konzert auf dem Mond würde er nicht nein sagen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.02.2020