• 19.01.2019
      17:15 Uhr
      ARTE Reportage Südsudan: Der Arzt der Überlebenden | arte
       

      Aktuelle europäische und internationale politische Themen und Herausforderungen, ergänzt durch historische Erläuterungen und geopolitische Analysen. ARTE Reportage berichtet über die Fakten und die menschlichen Verhältnisse, die sich hinter diesen Fakten verbergen. Durch die Sendung führen abwechselnd Andrea Fies und William Irigoyen, jeden Samstag.

      Samstag, 19.01.19
      17:15 - 18:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Aktuelle europäische und internationale politische Themen und Herausforderungen, ergänzt durch historische Erläuterungen und geopolitische Analysen. ARTE Reportage berichtet über die Fakten und die menschlichen Verhältnisse, die sich hinter diesen Fakten verbergen. Durch die Sendung führen abwechselnd Andrea Fies und William Irigoyen, jeden Samstag.

       
      • Südsudan: Der Arzt der Überlebenden

      Doktor Evan Atar Adaha erhielt im Oktober 2018 den Nansen-Preis des UNHCR für seine humanitäre Arbeit im Südsudan. Seit 2011 leitet der Chirurg das Krankenhaus von Bunj in der Provinz Maba. Es ist das einzige weit und breit für 200.000 Menschen – in einer Region ohne jede Infrastruktur. Ausgerechnet dort landen die meisten Flüchtlinge vor der Gewalt im Sudan und Südsudan. Dr. Atar und seine Mitarbeiter haben schon vielen tausend Frauen, Männern und Kindern das Leben gerettet. Er lebt dort mitten unter den Flüchtlingen, teilt ihren Alltag und ihre Sorgen - im Südsudan ist er berühmt, beinah wie eine Person der Zeitgeschichte. In den sieben Jahren seit der Gründung hat der Südsudan bis heute keinen dauerhaften Frieden gefunden – dabei war genau dies das Ziel, damals, bei der Trennung vom Sudan.

      • USA: Die kleinen Soldaten

      500.000 Jungs und Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren trainieren als Kadetten im „Junior Reserve Officers‘ Corps“ der US-Streitkräfte. Die US-Armee sucht ihren Nachwuchs beizeiten: Jedes Jahr brauchen die Streitkräfte 80.000 Rekruten, um den Dienst an der Waffe fürs Vaterland in inzwischen 146 Ländern gewährleisten zu können. In den USA gibt es keine Wehrpflicht, aber im „Junior Reserve Officers’ Training Corps - JROTC“ können 14- bis 17-jährige Schülerinnen und Schüler das militärische Einmaleins schon in der Schule pauken – und sich währenddessen überlegen, ob es nicht eine gute Idee wäre, nach dem Schulabschluss zur Armee zu gehen. In über 3.000 Schulen sind landesweit 500.000 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren als Kadetten eingeschrieben. Sie tragen Uniform, nehmen am normalen Sportunterricht nicht teil; stattdessen bilden richtige Soldaten im Ruhestand die kleinen Rekruten aus, in militärischer Disziplin, Sport, Verhalten und an manchen Schulen auch im Schießen. Das JROTC richtet sich vor allem an Oberstufenschüler in Problemvierteln mit ethnischen Minderheiten – die Armee bietet ihnen später die Möglichkeit einer kostenlosen Ausbildung. Das Pentagon finanziert das Kadetten-Programm mit hunderten Millionen Dollar, offiziell für eine bessere Entwicklung der Jugend, so heißt es.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 19.01.19
      17:15 - 18:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.01.2020