• 19.01.2019
      00:55 Uhr
      Air-Konzert im Pariser Niemeyer-Bau Musik Frankreich 2016 | arte
       

      Das französische Duo Air stand im Laufe seiner Karriere nur selten auf der Bühne. Doch zu ihrem 20-jährigen Bestehen gaben die Musiker ein außergewöhnliches Konzert an einem außergewöhnlichen Ort: Eine Stunde lang spielten sie, ganz in Weiß gekleidet, im futuristischen Saal der Coupole Niemeyer in Paris. In intimer Atmosphäre boten die Wegbereiter des French Touch noch einmal die Hits dar, die den französischen Elektropop in den letzten zwei Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst haben.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 19.01.19
      00:55 - 01:55 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV Original mit Untertitel

      Das französische Duo Air stand im Laufe seiner Karriere nur selten auf der Bühne. Doch zu ihrem 20-jährigen Bestehen gaben die Musiker ein außergewöhnliches Konzert an einem außergewöhnlichen Ort: Eine Stunde lang spielten sie, ganz in Weiß gekleidet, im futuristischen Saal der Coupole Niemeyer in Paris. In intimer Atmosphäre boten die Wegbereiter des French Touch noch einmal die Hits dar, die den französischen Elektropop in den letzten zwei Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst haben.

       

      Stab und Besetzung

      Regie David Ctiborsky

      Das französische Duo Air feierte sein 20-jähriges Bestehen mit einem einmaligen Konzert im futuristischen Saal der Coupole Niemeyer in Paris. Dies war die Gelegenheit, noch einmal die zeitlose Elektromusik und die schwelgerischen Ambient-Klänge zu entdecken, die Air berühmt gemacht haben. Air gehören zu den größten Stars der französischen Musikszene und den Wegbereitern des French Touch. Die Band wurde Ende der 90er Jahre in Versailles gegründet und vereint ihren atmosphärischen Elektropop in einer beeindruckenden Diskografie. Die Multiinstrumentalisten Nicolas Godin und Jean-Benoît Dunckel schrieben Songs wie „Sexy Boy“, das Glanzstück ihres zweiten Albums „Moon Safari“, oder „Playground Love“ aus dem Soundtrack zu Sofia Coppolas „Virgin Suicides“. Sie arbeiteten mit zahlreichen Künstlern wie Beck, Charlotte Gainsbourg, Neil Hannon oder Nigel Godrich zusammen, standen im Laufe ihrer Karriere allerdings nur selten auf der Bühne. 2016 gingen sie nach siebenjähriger Pause auf eine Jubiläumstour: Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens gingen sie weltweit auf Tournee. Eine Stunde spielten sie unter der eindrucksvoll-futuristischen Kuppel des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer, ganz in Weiß gekleidet, vor einem glücklichen Publikum und an einem fast schon surrealen Ort, den niemand hätte besser bespielen können als Air.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.02.2020