• 08.09.2013
      05:10 Uhr
      KurzSchluss - Das Magazin Magazin Deutschland 2013 | arte
       

      Themen:

      • Zoom - Frauenpower im indigenen Film
      • Porträt - Danis Goulet
      • Aus tiefer Kehle
      • Wunsch Kind
      • Der Tabakladen

      Sonntag, 08.09.13
      05:10 - 06:10 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      HD-TV Stereo

      Themen:

      • Zoom - Frauenpower im indigenen Film
      • Porträt - Danis Goulet
      • Aus tiefer Kehle
      • Wunsch Kind
      • Der Tabakladen

       
      • Zoom - Frauenpower im indigenen Film

      Seit 40 Jahren emanzipiert sich weltweit eine Bewegung des unabhängigen, indigenen Films. Ihre Macher sind sogenannte "Ureinwohner", "Natives" oder "First People", das heißt Nachkommen von Bevölkerungsgruppen, die kolonialisiert worden sind. Das Besondere: In keinem anderen Filmbereich führen so viele Frauen Regie wie im indigenen Kino und Fernsehen. Die indigene Frauenpower spiegelt sich nicht nur im Programm des größten Festivals für Indigenen Film "imagineNATIVE" wider - sieben von zehn der hier gezeigten Filme sind von Frauen gemacht - sondern auch im hohen Frauenanteil bei den Einreichungen indigener Werke auf Festivals weltweit.
      Ein Grundthema ihrer Geschichten ist das Weitergeben kultureller Werte und Traditionen in die Gegenwart und die tragende Rolle, die Frauen in diesem Prozess zukommt. Den meisten indigenen Gesellschaften liegen ursprünglich matriarchale Ordnungen zugrunde, die bis heute nachwirken. Vor allem in den Bildwelten indigener Filmemacherinnen erlebt diese Kraft und Stellung der Frau eine Renaissance.
      "Kurzschluss - Das Magazin" hat im Herbst 2012 das "imagineNATIVE Film + Media Arts Festival" in Toronto besucht und Macherinnen aus der ganzen Welt zur Frauenpower im indigenen Kino befragt.

      • Porträt - Danis Goulet

      Teenage-Schwangerschaften sind in indigenen Gesellschaften keine Seltenheit. Der Kurzfilm "Wunsch Kind" (Barefoot) nähert sich dem Phänomen auf einfühlsame Weise, ohne die herkömmliche Stigmatisierung und Verurteilung der jungen Frauen.
      Die kanadische Filmemacherin Danis Goulet, geboren 1977, ist selbst Angehörige des Volkes der Cree. Ihr Vater war der erste Minister mit indigenen Wurzeln in der Regierung von Saskatchewan. In ihren Filmen erzählt Goulet Geschichten von Menschen, die zwischen zwei Welten navigieren müssen, vom Verlust kultureller Wurzeln und der Suche nach neuen Identitäten. Für die komplexen Probleme indigener Gemeinschaften findet sie in ihren Kurzdramen eine vielschichtige Sprache, poetisch und politisch zugleich.
      "Wunsch Kind" erhielt auf der Berlinale 2013 eine lobende Erwähnung in der Sektion "Generation 14plus", feierte 2012 seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival (TIFF) und war kurz darauf Publikumsliebling auf dem "imagineNATIVE Film + Media Arts Festival", dem weltweit größten Festival für indigenen Film.

      • Aus tiefer Kehle

      Kurzfilm Kanada 2011 (Throat Song)
      Eine junge Inuit-Frau, verloren in einer Gemeinschaft, die tragisch von ihrer Vergangenheit getrennt wurde, versucht ihre Stimme wiederzufinden und aus ihrem tristen Leben auszubrechen.
      In einer verschneiten Kleinstadt inmitten der kalten Arktis findet sich die junge Inuit-Frau Ippik gefangen in einer trostlosen Beziehung mit einem gewalttätigen Trinker. Schon lange hat sie resigniert und ist verstummt. Als sie einen Job beim Justizministerium annimmt, wird sie mit tragischen Schicksalen anderer Inuit aus ihrer Gemeinschaft konfrontiert. Plötzlich merkt Ippik, dass ihre Stimme doch noch nicht ganz verstummt ist - doch welchen Weg wird sie wählen, den in die Freiheit oder den in den Tod?

      Regie: Miranda de Pencier
      Drehbuch: Miranda de Pencier
      Produzent: Stacey Aglok MacDonald

      Nach einer erfolgreichen Schauspielkarriere kam die in Toronto geborene Miranda de Pencier zum Produzieren von Filmen. So war sie beispielsweise eine der Produzentinnen von Mike Mills Spielfilm "Beginners" (2010) mit Ewan McGregor und Christopher Plummer. Nachdem sie für Robert Redfords Film-Kompanie tätig war und unter anderem "Spy Game" (2001) mitentwickelte, gründete sie ihre eigene Produktionsfirma. Der Kurzfilm "Throat Song" ist de Penciers Regiedebüt.

      • Wunsch Kind

      Kurzfilm Kanada 2012 (Barefoot)
      Alyssa lebt in einem Reservat in Saskatchewan, einer Provinz in Zentralkanada. Das 16-jährige Cree-Mädchen wünscht sich nichts sehnlicher, als schwanger zu werden.
      Bei den Cree im verschneiten Saskatchewan, Zentralkanada, sind Teenie-Schwangerschaften keine Seltenheit. Die 16-jährige Alyssa sucht mit einer hochschwangeren Freundin Babysachen aus. Neidvoll betrachtet sie deren Rundungen und wünscht sich ebenfalls einen Babybauch. Da kommt ihr die Idee, eine Schwangerschaft vorzutäuschen. Doch was tun, wenn der Bauch nicht wächst?

      Regie: Danis Goulet
      Drehbuch: Danis Goulet
      Kamera: Daniel Grant
      Schnitt: Lawrence Jackman

      Danis Goulet hat selbst Cree-Wurzeln und ist in La Ronge, Saskatchewan, aufgewachsen. Bis 2009 war sie Artist Director des "imagineNATIVE Film + Media Arts Festival" in Toronto. Ihr Interesse am Filmemachen erlangte sie schon als Teenager, als sie erste Videos mit einem VHS-Camcorder drehte. Heute lebt sie in Toronto und engagiert sich für indigenen Film sowie Videokunst.
      Ihr Kurzfilm "Wunsch Kind" ist jedoch kein Film über Teenie-Schwangerschaften, sondern stellt Sehnsüchte und Perspektiven junger, indigener Frauen in den Mittelpunkt.

      • Der Tabakladen

      Kurzfilm Kanada 2012 (Da smoke shack)
      Die Zigarettenindustrie ist weltweit eine der größten Quellen für Arbeitsplätze. Einer davon ist zum Beispiel das Verkaufen der Produkte in schicken Stores - oder aber in einer einfachen Baracke an einer Straße, an der kaum jemand vorbeikommt.
      Langeweile, Monotonie und immer der gleiche Trott. Da hilft nur eins: viel Einfallsreichtum, um die Zeit totzuschlagen. Kaniehtiio Horn gibt einen satirischen Einblick in den öden Alltag einer Zigarettenverkäuferin. Ihre Aufgabe besteht darin, im wohnwagenähnlichen Laden an der Straße auf Kundschaft zu warten. Und zu warten, und zu warten.

      Regie: Kaniehtiio Horn
      Drehbuch: Kaniehtiio Horn

      Kaniehtiio Horn ist indianischer Abstammung und wurde 1986 in Montreal geboren. Als sie 1990 im Alter von vier Jahren mit ihrer Mutter und einer ihrer älteren Schwestern bei der Oka-Krise, einer Auseinandersetzung der Mohawk-Indianer aus dem Kanesatake-Reservat mit der kanadischen Gemeinde Oka, dabei war, wurde ihre Schwester verletzt. Ein Bild von diesem Vorfall und den drei Frauen wurde durch die Veröffentlichung in der Zeitung zum Symbol des Aufstands zwischen Mohawks und der kanadischen Regierung.
      Ihre erste größere Rolle bekam Kaniehtiio Horn 2006 in der CBC-Mini-Serie "Indian Summer: The Oka Crisis". Zuletzt war sie in der Verfilmung von Jack Kerouacs Roman "On the road" (2012) zu sehen.

      "KurzSchluss - Das Magazin" zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt - und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.

      Wird geladen...
      Sonntag, 08.09.13
      05:10 - 06:10 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.08.2022