• 01.06.2013
      07:15 Uhr
      Abgedreht! Magazin | arte
       

      In dieser Ausgabe dreht sich alles um Loser:

      • Story: The Big Lebowski
      • Damals: 1993 und "Loser" von Beck
      • Dresscode: Loser, aber mit Stil
      • Früher war alles besser: Die Loser
      • Rare Perle: Desproges interviewt Françoise Sagan
      • Skandal!: Der Dreh zu "Die Liebenden von Pont Neuf"
      • Supercocktail: Wie versaue ich meine Schauspielkarriere?

      Samstag, 01.06.13
      07:15 - 08:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      In dieser Ausgabe dreht sich alles um Loser:

      • Story: The Big Lebowski
      • Damals: 1993 und "Loser" von Beck
      • Dresscode: Loser, aber mit Stil
      • Früher war alles besser: Die Loser
      • Rare Perle: Desproges interviewt Françoise Sagan
      • Skandal!: Der Dreh zu "Die Liebenden von Pont Neuf"
      • Supercocktail: Wie versaue ich meine Schauspielkarriere?

       
      • Story: The Big Lebowski

      Er ist der Loser schlechthin. Man könnte meinen, er selbst habe diese Kategorie von Filmfiguren erfunden, mit denen man, obwohl sie absolut gar nichts auf die Reihe bekommen, trotzdem gerne mal Bowlen gehen würde. "The Dude" wird seit 1998 in der ganzen Welt verehrt: Ihm zu Ehren wurde die parodistische Religion Dudeismus erschaffen, es findet jedes Jahr ein Festival in Los Angeles statt und der White Russian avancierte zum In-Getränk. "Abgedreht!" berichtet vom Lebowski-Fest und zeigt ein Portrait des weltbekannten Kultfilms.

      • Damals: 1993 und "Loser" von Beck

      Unglaublich, wie groß die Anzahl der Loser in diesem Jahr war. 1993 erlebte Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier" immer wieder denselben Tag, die MTV-Serie "Beavis and Butt-Head" mit den beiden ständig kichernden Vollidioten ging auf Sendung, die Buffalo Bills verloren erneut beim Super Bowl, Boris Jelzin wurde von einer Verfassungskrise heimgesucht und sein Einsatz von Panzern und Raketen heftig kritisiert. 1993 war das Jahr der Verlierer. Was liegt da näher, als die damaligen Ereignisse vor dem musikalischen Hintergrund von Becks Song "Loser" - natürlich 1993 erschienen - Revue passieren zu lassen?

      • Dresscode: Loser, aber mit Stil

      Freunde von Hartz IV, Könige der Agentur für Arbeit und andere Leidgenossen: Genervt davon, ständig für einen asozialen Penner gehalten zu werden, weil man den ganzen Tag Kaffee trinkend im Straßencafé sitzt? Mit dem Künstlerlook verwandelt man sich in einen stilvollen Loser oder wird, wenn es für den Künstler nicht reicht, zumindest für einen echten, allseits beneideten Dandy gehalten.

      • Früher war alles besser: Die Loser

      Zu Alexandre Chevaliers Zeiten gab es noch keine Loser. Und falls doch, dann saßen sie hinter Gittern. Doch der Journalist aus den 50ern Jahren muss feststellen, dass heutzutage Fachvorträge über sie gehalten werden und manche den Titel des ewigen Verlierers sogar mit Stolz tragen. Er kann es nicht glauben: Wer ist schon gerne ein Loser?

      • Rare Perle: Desproges interviewt Françoise Sagan

      "Françoise Sagan, wie geht es der Gesundheit?", erkundigte sich der Journalist Pierre Desproges in einem Interview für das TV-Magazin "Le petit Rapporteur" im Jahr 1975 unbeholfen bei der berühmten französischen Schriftstellerin. Damals galt das Gespräch, in dem Desproges den stotternden Jungjournalisten gibt, als Loserauftritt schlechthin - heute ist das Video unbestritten Kult.

      • Skandal!: Der Dreh zu "Die Liebenden von Pont Neuf"

      Im Jahr 1987 war Leos Carax eine echte Siegerfigur des französischen Films. Nach den Kassenschlagern "Boy meets girl" und "Die Nacht ist jung" plante er seinen dritten Film, eine Liebesgeschichte zwischen einem feuerspuckenden Landstreicher (Denis Lavant) und einer blinden Malerin (Juliette Binoche) auf der ältesten Brücke von Paris. Der Dreh begann mit einer kleinen Katastrophe - Denis Lavant verletzte sich bei der Vorbereitung seiner Rolle - und wurde dann zum großen Desaster: Das Set musste in die Camargue verlegt und die Pariser Innenstadt in einer südfranzösischen Sumpflandschaft nachgebaut werden, der Dreh verzögerte sich, das Budget erwies sich als unzureichend und die Produzenten nahmen der Reihe nach Reißaus. Erst drei Jahre später als geplant kam der Film schließlich in die Kinos. Ein Rückblick auf einen echten Loser-Dreh - bei dem es dennoch gelang, die Seine durch die Camargue fließen zu lassen!

      • Supercocktail: Wie versaue ich meine Schauspielkarriere?

      Während sich der Regisseur eines schlechten Films zur Not hinter einem Pseudonym verstecken kann, müssen die Schauspieler mit ihrem Gesicht für jedes misslungene Machwerk gerade stehen. So verbannt eine einzige falsch gewählte Rolle einen aufsteigenden Star bisweilen für immer von der Leinwand - oder, bestenfalls, in die Synchronkabine eines drittklassigen Trickfilms. Für alle Superstars, die jetzt schon die Nase voll haben, hat "Abgedreht!" den "Karrierekiller": der Cocktail, der garantiert keinem eine zweite Chance gibt.

      Kultur mal anders? Dann sind Sie bei "Abgedreht!" richtig! Das wöchentliche retro-moderne Magazin aus Frankreich wirft den etwas anderen Blick auf Kunst, Kult und Kultur. In schrägem und humorvollem Ton, in kurzen und unterhaltsamen Rubriken dreht sich jede Ausgabe um ein Thema. Auf dem Programm stehen Meilensteine der Kinogeschichte und Kultiges aus der Musikszene, Flashbacks auf kulturelle Highlights und Skandale vergangener Zeiten sowie auch Aktuelles aus dem Kulturbetrieb.

      Das französische Journalistenduo Collin und Mauduit, die in ihrer Heimat längst Kult sind, kommentieren aus dem Off. Ihr Geheimnis: großes Wissen gepaart mit teils beißendem Witz, politically nicht immer ganz correct ... Weiteres Markenzeichen des Magazins sind die à la "Abgedreht!" neu gemischten Filmklassiker-Ausschnitte, die anstelle eines Moderators durch jede Sendung führen. So kann es vorkommen, dass plötzlich Cary Grant den nächsten Beitrag ansagt ...

      Mehr im Internet unter: www.arte.tv/abgedreht

      Wird geladen...
      Samstag, 01.06.13
      07:15 - 08:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.01.2023