• 06.06.2013
      02:25 Uhr
      Hatufim - In der Hand des Feindes (8/10) Fernsehserie Israel 2010 | arte
       

      Da Nimrod und Uri immer noch nicht von ihrer Fahrt zurückgekehrt sind, verständigt Talia den Militärpsychiater Haim Cohen, der die Spur der beiden aufnimmt. Während der Feierlichkeiten von Assafs Bar Mitzwa tauchen Nimrod und Uri plötzlich wieder auf. Talia will von ihrem Mann wissen, wo er die ganze Nacht war. Bei dem folgenden Streitgespräch fühlt sich Nimrod bedrängt und schlägt seine Frau vor den Augen ihrer Tochter Dana.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 06.06.13
      02:25 - 03:15 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      HD-TV Stereo

      Da Nimrod und Uri immer noch nicht von ihrer Fahrt zurückgekehrt sind, verständigt Talia den Militärpsychiater Haim Cohen, der die Spur der beiden aufnimmt. Während der Feierlichkeiten von Assafs Bar Mitzwa tauchen Nimrod und Uri plötzlich wieder auf. Talia will von ihrem Mann wissen, wo er die ganze Nacht war. Bei dem folgenden Streitgespräch fühlt sich Nimrod bedrängt und schlägt seine Frau vor den Augen ihrer Tochter Dana.

       

      Stab und Besetzung

      Talia Klein Yaël Abecassis
      Nimrod Klein Yoram Toledano
      Nurit Halevi-Zach Mili Avital
      Uri Zach Ishai Golan
      Yael Ben Chorin Adi Ezroni
      Amiel Ben Chorin Assi Cohen
      Iris Sendi Bar
      Haim Cohen Gal Zaid
      Assaf Adam Kent
      Dana Yael Eitan
      Regie Gideon Raff
      Ausstattung Yael Kardo
      Drehbuch Gideon Raff
      Kostüm Natalie Sarig
      Produktion Keshet TV
      Sonstige Mitwirkung Simon Herman
      Avraham Tal
      Gideon Raff
      Liat Benasuly
      Adi Goldstein

      Talia, die am ganzen Körper blaue Flecken von den nächtlichen Wutausbrüchen ihres Mannes hat, rät ihm in Therapie zu ge-hen. Nimrod erzählt seiner Frau nur in Bruchstücken, wo er in der letzten Nacht war: Uri und er fuhren zu der Adresse, die Nimrod unter der Telefonnummer im Internet gefunden hat. Dort trafen sie auf eine arabischstämmige Familie, die eine Autowerkstatt betreibt und nichts von den beiden zu wissen schien. Nimrod, der sich nicht mehr unter Kontrolle hatte, bedrohte die Mutter der Familie und schoss in die Fensterscheibe. Uri entschuldigte sich für das Verhalten seines Freundes und hinterließ der Familie Nimrods Telefonnummer. Doch Uri merkte schnell, dass die Mutter genau wusste, wer Nimrod und Uri waren.

      Nach der Hausbesichtigung mit dem Makler unterzeichnet Yael die Kaufverträge. Wieder sieht sie ihren Bruder Amiel, der ihr davon abrät, ihr Elternhaus zu verkaufen. Sie setzt sich dann schließlich doch gegen die Vorwürfe ihres Bruders durch.

      Nach Assafs Bar Mitzwa hilft Uri Nurit beim Aufräumen und die beiden küssen sich. Iris macht sich unterdessen große Sorgen um Uri und zwar nicht nur aus beruflichen Gründen.

      "Hatufim" spielt im heutigen Israel und behandelt ein aktuelles Thema: die Rückkehr der Kriegsgefangenen in ihre Heimat. Auf spannende Weise wird das Schicksal der drei Soldaten gezeigt, die vor 17 Jahren zu einer militärischen Mission in den Libanon aufgebrochen und dort in die Hände der Hisbollah geraten waren. Nach ihrer Rückkehr müssen sie lernen, sich wieder in die Gesellschaft und ihre Familien einzugliedern. Die Serie überzeugt durch die genaue Herausarbeitung der Charaktere und ihrer emotionalen Entwicklungen.

      Drehbuchautor und Schöpfer von "Hatufim" ist Gideon Raff, der selbst drei Jahre in der israelischen Armee diente, bevor er in Tel Aviv und Los Angeles Film studierte. Sein Kinodebüt feierte er 2007 mit "The Killing Floor". Danach folgte ein Jahr später der Horrorfilm "Train", für den er auch das Drehbuch schrieb.

      2010 gewann "Hatufim" den israelischen Fernsehpreis als beste Serie und wurde zur Vorlage für die amerikanische Serie "Homeland". Gideon Raff war maßgeblich an der amerikanischen Adaption des Stoffes beteiligt. "Homeland" gewann 2013 drei Golden Globes.

      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 06.06.13
      02:25 - 03:15 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.09.2022