• 25.02.2012
      10:30 Uhr
      Überall und nirgendwo Was morgen die Welt bewegt | ONE
       

      Wir erleben gerade eine Zeitenwende, die am ehesten mit der Erfindung des Automobils vor 125 Jahren vergleichbar ist. Wie das Auto damals ungeahnte Freiheiten brachte, so eröffnet die moderne Kommunikation ungeahnte Möglichkeiten und Welten.

      Samstag, 25.02.12
      10:30 - 11:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      VPS 10:29
      Neu im Programm
      Stereo

      Wir erleben gerade eine Zeitenwende, die am ehesten mit der Erfindung des Automobils vor 125 Jahren vergleichbar ist. Wie das Auto damals ungeahnte Freiheiten brachte, so eröffnet die moderne Kommunikation ungeahnte Möglichkeiten und Welten.

       

      Handy, Smartphone, Notebook, iPad - der moderne Mensch ist (fast) überall erreichbar und auf Knopfdruck mit der ganzen Welt verbunden. Die physische Mobilität weicht zunehmend der virtuellen, denn es ist mittlerweile egal, wo man sich auf der Welt befindet: Die Auswirkungen auf das gesellschaftliche und soziale Zusammenleben sind noch nicht absehbar. Aber es gibt sie schon: Menschen, die fast nur noch vor dem Bildschirm sitzen. Die Welt wird zum Dorf, Entfernungen spielen keine Rolle mehr. Die Arbeitswelt verändert sich dramatisch: von Mitarbeitern wird erwartet überall online zu sein. Und das heißt: immer erreichbar, immer verfügbar.

      Die Dokumentation gibt Einblick in die vielschichtige Welt der modernen Mobilität. Und sie stellt uns Menschen vor, die in dieser neuen Welt zuhause sind - oder es zumindest versuchen. Protagonisten sind:

      • Ein Manager, der im Dienste der Telekommunikation 150 Mal pro Jahr von Frankfurt nach New York fliegt. Immer auf Stammplatz 2A im Transatlantikjet. Rituale sind wichtig: der immer gleich gepackte Koffer, das immer gleiche Hotelzimmer, Ersatz für das ferne Zuhause.

      • Eine Nonne, die schon lange nicht mehr über die Klostergrenzen hinausgekommen ist. Will sie auch gar nicht, denn ihre Welt ist groß genug. Da ist ihr kein Ort fremd, sie sieht in jeder Pflanze mehr, als andere auf allen Kontinenten zusammen.

      • Ein Paar, das eine Fernbeziehung lebt. Er wohnt in Basel, sie in London. Sie sehen sich selten, und sie sind jung. So haben sie sich moderne Rituale geschaffen.

      • Ein Facebook-Junkie, der stolz mehrere tausend Menschen "Freunde" nennt, aber nur ein paar davon wirklich kennt. Netzmobilität mit Suchtpotential. Virtualität ersetzt Realität.

      Wie schnell wird diese Welt sich noch drehen? Und wir uns mit ihr? Ist die neue virtuelle Mobilität Fluch oder Segen? Wo ist der moderne Mensch eigentlich zuhause, da wo sein Elternhaus steht, oder da, wo sein Notebook gerade Strom zieht? Oder ist das einfach unnötig, irgendwo zu Hause zu sein?

      Der Film 'Überall und Nirgendwo Was morgen die Welt bewegt' von Roland May sucht nach Antworten, gibt aber auch überraschende Einblicke in diese neue Welt.

      Wird geladen...
      Samstag, 25.02.12
      10:30 - 11:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      VPS 10:29
      Neu im Programm
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.10.2019