• 02.05.2020
      21:45 Uhr
      Peace, Love & Misunderstanding Spielfilm USA 2011 | ONE
       

      Der Scheidungswunsch ihres Mannes trifft die New Yorker Anwältin Diane wie ein Schlag ins Gesicht. Ihre Flucht mit den beiden halbwüchsigen Kindern Zoe und Jake zu ihrer Mutter Grace nach Woodstock ist ein Akt blanker Verzweiflung.
      Ob Culture-Clash oder Generationenkonflikt: In Bruce Beresfords Komödie stehen die Verhältnisse Kopf. Spießige Kinder und flippige Alte beweisen reichlich unterhaltsames Streitpotenzial, und die als linke Aktivistin geltende Jane Fonda zeigt sich als Sponti-Relikt im ewigen Flower-Power-Rausch von ihrer besten Seite.

      Samstag, 02.05.20
      21:45 - 23:10 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

      Der Scheidungswunsch ihres Mannes trifft die New Yorker Anwältin Diane wie ein Schlag ins Gesicht. Ihre Flucht mit den beiden halbwüchsigen Kindern Zoe und Jake zu ihrer Mutter Grace nach Woodstock ist ein Akt blanker Verzweiflung.
      Ob Culture-Clash oder Generationenkonflikt: In Bruce Beresfords Komödie stehen die Verhältnisse Kopf. Spießige Kinder und flippige Alte beweisen reichlich unterhaltsames Streitpotenzial, und die als linke Aktivistin geltende Jane Fonda zeigt sich als Sponti-Relikt im ewigen Flower-Power-Rausch von ihrer besten Seite.

       

      Der Scheidungswunsch ihres Mannes trifft die New Yorker Anwältin Diane Hudson (Catherine Keener) wie ein Blitzschlag. Völlig kopflos flieht sie mit ihren Teenager-Kindern Zoe (Elizabeth Olsen) und Jake (Nat Wolff) vor dem Unausweichlichen zu ihrer Mutter Grace (Jane Fonda). Dabei klaffen Lebenseinstellung und Überzeugungen der beiden so weit auseinander, dass es seit 20 Jahren keinen Kontakt zwischen beiden gab. An der Situation hat sich nichts geändert. Zum Leidwesen der konservativen Diane lebt Grace nicht nur in Woodstock, sie ist die idealtypische Verkörperung all dessen, wofür Woodstock jemals stand: „sex and drugs" und oft auch „politics". Trotzdem freut sich das gealterte Blumenkind über die Anwesenheit ihrer business-glatten Tochter und ihrer Enkel, die sie zum ersten Mal sieht.

      Doch das Konfliktpotenzial ist das alte und Diane lässt keinen Zweifel daran, dass sie auch heute noch ihre Mutter wie einst wegen des Verkaufs von Haschisch verhaften lassen würde. Letztlich jedoch kann sich keiner von ihnen dem Hauch der Freigeist-Romantik des Ortes entziehen, wenn auch der Weg zu Zufriedenheit und Glück manchmal steinig ist - aber, zumindest von außen betrachtet, auch komischer Momente nicht entbehrt.

      So finden nicht nur der versuchte Nachwuchs-Autorenfilmer Jake und die Kellnerin Tara (Marissa O'Donnell) zusammen, sondern auch die beinahe militante Vegetarierin und Tierschützerin Zoe und Fleischer Cole (Chace Crawford), ebenso wie Diane und Grace' jüngerer Ex-Lover Jude (Jeffrey Dean Morgan) - auch Diane und Grace können endlich Frieden schließen.

      Ob Culture-Clash oder Generationenkonflikt – in Bruce Beresfords Komödie stehen die Verhältnisse Kopf. Spießige Kinder und flippige Alte beweisen reichlich unterhaltsames Streitpotenzial, und die als linke Aktivistin geltende Jane Fonda zeigt sich als Sponti-Relikt im ewigen Flower-Power-Rausch von ihrer besten Seite.

      „Dass Eltern Menschen sind, ist für Kinder schwer zu akzeptieren“ – so lautet der Kernsatz dieser ebenso konfliktreichen wie hoch amüsanten Familien-Zusammenführung, die der australische Regisseur Bruce Beresford hier anzettelt.

      Das amüsante Aufeinandertreffen unterschiedlicher Generationen und Lebenseinstellungen macht besonders viel Spaß, weil Beresford mit der unverwüstlichen Hollywood-Legende und zweifachen Oscar-Preisträgerin Jane Fonda auf eine charismatische Hauptdarstellerin bauen kann, die mit großem Vergnügen ihr einstiges Image als Sex-Ikone der 60er-Protestbewegung persifliert. Der pittoreske Schauplatz des ehemaligen Hippie-Mekkas Woodstock tut sein Übriges, um diesen sympathischen Film in sein Herz zu schließen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 02.05.20
      21:45 - 23:10 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.12.2020