• 07.08.2018
      10:30 Uhr
      Mallorca am Limit Kampf ums Urlaubsparadies | tagesschau24
       

      Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen - mehr denn je. 14 Millionen Touristen allein 2016. Und in diesem Jahr werden es noch mehr. Denn seit die Urlauberzahlen in der Türkei, Ägypten und Tunesien eingebrochen sind, wird die Balearen-Insel überrannt. Mehr Touristen, mehr Umsatz, mehr Jobs - auf der Insel herrscht Goldgräberstimmung. Doch für viele Mallorquiner ist der Touristen-Boom Grund zur Sorge. Sie sehen die Grenze der Belastbarkeit längst erreicht: zu viel Müll, Wasserknappheit und ein angespannter Wohnungsmarkt.

      Der Film zeigt die Zerrissenheit der Inselbevölkerung und sucht nach Lösungsansätzen und ...

      Dienstag, 07.08.18
      10:30 - 11:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen - mehr denn je. 14 Millionen Touristen allein 2016. Und in diesem Jahr werden es noch mehr. Denn seit die Urlauberzahlen in der Türkei, Ägypten und Tunesien eingebrochen sind, wird die Balearen-Insel überrannt. Mehr Touristen, mehr Umsatz, mehr Jobs - auf der Insel herrscht Goldgräberstimmung. Doch für viele Mallorquiner ist der Touristen-Boom Grund zur Sorge. Sie sehen die Grenze der Belastbarkeit längst erreicht: zu viel Müll, Wasserknappheit und ein angespannter Wohnungsmarkt.

      Der Film zeigt die Zerrissenheit der Inselbevölkerung und sucht nach Lösungsansätzen und ...

       

      Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen - mehr denn je. 14 Millionen Touristen allein 2016. Und in diesem Jahr werden es noch mehr. Denn seit die Urlauberzahlen in der Türkei, Ägypten und Tunesien eingebrochen sind, wird die größte Balearen-Insel überrannt. Mehr Touristen, mehr Umsatz, mehr Jobs - auf der Insel herrscht Goldgräberstimmung. Doch für viele Mallorquiner ist der Touristen-Boom eher Grund zur Sorge. Sie sehen die Grenze der Belastbarkeit längst erreicht: zu viel Müll, Wasserknappheit und ein angespannter Wohnungsmarkt. Die Mietpreise explodieren, denn für Eigentümer ist die Vermietung an Touristen viel lukrativer.
      Das wollen sich immer weniger gefallen lassen und leisten Widerstand - gerade im Umweltschutz. Immer mehr Mallorquiner fordern: Wir wollen unsere Insel zurück! Joan Lacomba ist auf Mallorca geboren, er ist Künstler und liebt seine Heimat. Bisher inspirierte ihn die Insel zu farbenfrohen Landschaftsbildern - jetzt baut der 83-Jährige Kunstwerke aus Müll, den er an den Stränden der Insel sammelt. "Es reicht. Unsere Insel hält nicht mehr Touristen aus", sagt Joan. Mit seinen Müll-Kunstwerken will er den den schmutzigen Hinterlassenschaften der Touristen zumindest einen Sinn geben.

      Unterstützt wird Joan Lacomba dabei von seiner Familie. Sein Sohn Gabriel ist Fotograf und fand die besten Motive bisher in den abgelegenen Bergregionen der Insel. Doch selbst die einst stillen Täler werden immer voller. "Sol y playa", Sonne und Strand, das reicht vielen Touristen nicht mehr. Immer mehr entdecken das Hinterland und das Tramuntana-Gebirge, seit 2011 UNESCO Weltkulturerbe. Seit die mallorquinische Regierung die Werbung für die Region als Touristen-Attraktion vorantreibt, fürchtet Gabriel Lacomba, dass er die Touristenmassen bald überall vorfinden wird: "Manchmal schäme ich mich, Mallorquiner zu sein. Das ist ja hier unsere Verantwortung, unsere Insel, auch wenn die Touristen den Müll bringen. Dieser Ort verdient echt etwas Besseres!"

      Aber es gibt auch die Einheimischen, die finden, dass Mallorca dankbar über den Touristenansturm sein sollte. "Wir brauchen die Touristen und können den Menschen ja nicht verbieten, bei uns Urlaub zu machen", sagt Alex Fraile. Die 47-jährige ist Fremdenführerin und führt jeden Tag Touristengruppen durch die Altstadt von Palma de Mallorca. Ihr und vielen anderen Spaniern gehe es gut mit dem Massentourismus und es könnte gerne immer so weitergehen. Über Tourismuskritiker wie Joan und Gabriel Lacomba kann sie nur den Kopf schütteln.

      Die ständig steigenden Touristenzahlen - für Mallorca sind sie am Ende Fluch und Segen zu gleich. Die Insel lebt vom Tourismus, gleichzeitig zerstört eben dieser Tourismus das Ökosystem und den Lebensraum der Einheimischen. Mallorquiner wie Joan Lacomba und seine Familie haben Angst, dass sie in ihrer Heimat immer mehr zu Fremden werden.
      Der Film zeigt die Zerrissenheit der Inselbevölkerung und sucht nach Lösungsansätzen und Zukunftsvisionen.

      Ein Film von Lena Breuer und Philipp Juranek

      aus der Reihe Re:

      Wird geladen...
      Dienstag, 07.08.18
      10:30 - 11:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.08.2021