• 05.11.2011
      11:30 Uhr
      Weltbilder Auslandsmagazin mit Julia-Niharika Sen | tagesschau24
       

      Themen u.a.:

      • Italien: Das Desaster Berlusconi
      • Polen: Zum Telefonieren auf den Friedhof
      • Türkei: Der millionste Gastarbeiter
      • Liberia: Wer wählt die Friedensnobelpreisträgerin?
      • Südkorea: Militärtraining für "Weicheier"

      Samstag, 05.11.11
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Themen u.a.:

      • Italien: Das Desaster Berlusconi
      • Polen: Zum Telefonieren auf den Friedhof
      • Türkei: Der millionste Gastarbeiter
      • Liberia: Wer wählt die Friedensnobelpreisträgerin?
      • Südkorea: Militärtraining für "Weicheier"

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Julia-Niharika Sen
      Redaktion Bettina Schön Karin Dohr
      • Italien: Das Desaster Berlusconi

      Die Position von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi "angeschlagen" zu nennen, ist eigentlich schon eine Untertreibung. Niemand in der Bevölkerung will mehr so recht an die politische Zukunft Berlusconis glauben, zu zerbrechlich ist die Regierungskoalition, zu schwach der Stand des Regierungchefs nach sage und schreibe 51 Misstrauensanträgen. Außerdem gibt es kaum noch Zweifel daran, dass Italien der nächste Wackelkandidat bei der Euro-Rettung ist. Und die Sparpläne, zu denen Europa Berlusconi gedrängt hat, sind so vage formuliert, dass sie wohl kaum die Schuldenkrise des Landes lösen können. Für Silvio Berlusconi selbst scheint es jedoch keine Selbstzweifel zu geben, er will weiter regieren, sagt er. Wie und wie lange noch, das sagt er allerdings nicht.

      • Polen: Zum Telefonieren auf den Friedhof

      Es ist Allerheiligen, der Tag im Jahr, wo fast jeder seine verstorbenen Angehörigen auf dem Friedhof besucht, im Gegensatz vielleicht zum Rest des Jahres. In einem kleinen Ort in Polen ist das ganz anders: Da strömen nahezu alle 700 Einwohner regelmäßig auf den Friedhof, um zwischen den Gräbern Kontakt mit allerdings noch lebenden Verwandten aufzunehmen oder mit Behörden, Kollegen, Freunden. Denn in Pilszcz ist genau das nur auf dem Friedhof möglich. Warum das so ist, und warum das die Bewohner von Pilszcz gegen die katholische Kirche aufbringt, erzählt Korrespondent Ulrich Adrian in diesem "Weltbilder"-Beitrag.

      • Türkei: Der millionste Gastarbeiter

      Vor genau 50 Jahren unterzeichneten Deutschland und die Türkei ein historisches Abkommen über die Anwerbung türkischer Arbeiter ins deutsche Wirtschaftswunderland. Hunderttausende Türken brachen auf, um hier ihr Glück zu finden. Als Ismail Bahadir in München aus dem Zug stieg, wurde ihm ein Fernseher in die Hand gedrückt, er ging als der millionste türkische Gastarbeiter in die Geschichte ein. Heute ist er Rentner, lebt wieder in seinem Heimatland. Auf Deutschland ist er gar nicht gut zu sprechen. Warum das so ist, hat Korrespondent Michael Schramm erfragt. Und erzählt eine Lebensgeschichte, die mit ihren Brüchen und Problemen wohl stellvertretend ist für das schwierige Verhältnis der Deutschen zu den türkischen Gastarbeitern.

      • Liberia: Wer wählt die Friedensnobelpreisträgerin?

      Sie ist das alte und vielleicht auch das neue Staatsoberhaupt Liberias: Ellen Johnson Sirleaf. Dass die Welt ihren Namen kennt, hat weniger mit den friedlichen und fair verlaufenen Wahlen im einstigen Bürgerkriegsland zu tun, sondern mit der Verleihung des Friedensnobelpreises an "Mama Ellen", wie sie in ihrer Heimat genannt wird. Die Harvard-Absolventin und Großmutter von sechs Enkeln ist die erste gewählte Präsidentin Afrikas. Für das Nobelkomitee steht sie für den neuen Frieden in dem von jahrelangem Krieg gezeichneten Land und für neu errungene Frauenpower. In Liberia selbst ist die Politikerin aber nicht unumstritten.

      Wird geladen...
      Samstag, 05.11.11
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.07.2021