• 04.04.2021
      08:15 Uhr
      Solidarität: Was macht uns stark in dieser Krise? tagesschau24
       

      "Ich bin so dankbar, dass die jungen Leute hier spontan helfen, damit habe ich nicht gerechnet." Die 78jährige Monika G. steht auf dem Kirchplatz in Köln und hält ihre Wochenration Gemüse und Konserven ganz fest in ihren Händen. Früher hat sie als Verkäuferin gearbeitet. Jetzt ist sie froh, dass die Tafel in Köln Vingst wieder öffnet und ihr (Über)leben sichert. Die Tafel musste wegen des Coronavirus schließen - die meisten ehrenamtlichen Mitarbeiter zählten zur "Risikogruppe". Aber dann meldeten sich viele junge Leute, die einfach helfen wollten, darunter auch Mitarbeiter vom 1. FC Köln.

      Sonntag, 04.04.21
      08:15 - 09:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      VPS 08:14
      Stereo

      "Ich bin so dankbar, dass die jungen Leute hier spontan helfen, damit habe ich nicht gerechnet." Die 78jährige Monika G. steht auf dem Kirchplatz in Köln und hält ihre Wochenration Gemüse und Konserven ganz fest in ihren Händen. Früher hat sie als Verkäuferin gearbeitet. Jetzt ist sie froh, dass die Tafel in Köln Vingst wieder öffnet und ihr (Über)leben sichert. Die Tafel musste wegen des Coronavirus schließen - die meisten ehrenamtlichen Mitarbeiter zählten zur "Risikogruppe". Aber dann meldeten sich viele junge Leute, die einfach helfen wollten, darunter auch Mitarbeiter vom 1. FC Köln.

       

      "Ich bin so dankbar, dass die jungen Leute hier spontan helfen, damit habe ich nicht gerechnet." Die 78jährige Monika G. steht auf dem Kirchplatz in Köln und hält ihre Wochenration Gemüse und Konserven ganz fest in ihren Händen. Früher hat sie als Verkäuferin gearbeitet. Jetzt ist sie froh, dass die Tafel in Köln Vingst wieder öffnet und ihr (Über)leben sichert. Die Tafel musste wegen des Coronavirus schließen - die meisten ehrenamtlichen Mitarbeiter zählten zur "Risikogruppe". Aber dann meldeten sich viele junge Leute, die einfach helfen wollten, darunter auch Mitarbeiter vom 1. FC Köln.

      Auch in Meerbusch sind 90 Jugendliche jeden Tag auf den Beinen und machen Erledigungen für ältere Menschen im Ort. "Ich habe ja selbst eine Oma, die ich nicht mehr sehe, und da haben wir uns gedacht, wo jetzt keine Schule mehr ist, können wir ja auch etwas machen." Die Jugendlichen schneidern inzwischen mit ihren Familien auch Mundschutz-Tücher für ein Altenheim. Von Tag zu Tag wächst die Zahl der jungen Leute, die in dem Verein "Engagiert" Verantwortung übernehmen.

      Solidarisches Verhalten, Geben ohne Gegenleistung - wie verändert sich das Leben von uns allen, wenn wir Hilfe erfahren? Wenn wir auf die Menschen angewiesen sind, deren Arbeit schlecht bezahlt ist, deren Berufe aber auf einmal "systemrelevant" sind. Und was ist mit denen, die so vollkommen uneigennützig helfen? Bekommt das Leben eine neue Qualität?

      Die Reporterinnen Rebecca Kirkland und Vicky Just sind unterwegs im Westen und erleben Zusammenhalt und solidarisches Verhalten überall in unterschiedlichster Weise: beim gemeinsamen Singen im Netz, auf dem Spargelhof und in der landwirtschaftlichen Genossenschaft, bei der überarbeiteten Verkäuferin im kleinen Supermarkt. Und die Reporterinnen fragen, was bleibt uns von der Solidarität, wenn die Krise irgendwann vorbei sein wird?

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 04.04.21
      08:15 - 09:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      VPS 08:14
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 31.07.2021