• 02.02.2021
      22:30 Uhr
      Wettlauf gegen den Tod Wie Wissenschaftler Seuchen bekämpften | tagesschau24
       

      Sie haben Hunderte Millionen Todesopfer gefordert und verbreiten bis heute Angst und Schrecken: Pest, Influenza und andere Seuchen gelten als Geißel der Menschheit. Die Dokumentation bietet einen Einblick in die Geschichte gefährlicher Krankheitserreger und den endlosen Kampf gegen Viren und Bakterien. Vorerst letztes Kapitel: Ein neuartiges Coronavirus, das im Frühjahr 2020 weite Teile unseres Planeten zum Erliegen bringt.

      Dienstag, 02.02.21
      22:30 - 23:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Sie haben Hunderte Millionen Todesopfer gefordert und verbreiten bis heute Angst und Schrecken: Pest, Influenza und andere Seuchen gelten als Geißel der Menschheit. Die Dokumentation bietet einen Einblick in die Geschichte gefährlicher Krankheitserreger und den endlosen Kampf gegen Viren und Bakterien. Vorerst letztes Kapitel: Ein neuartiges Coronavirus, das im Frühjahr 2020 weite Teile unseres Planeten zum Erliegen bringt.

       

      Sie haben Hunderte Millionen Todesopfer gefordert und verbreiten bis heute Angst und Schrecken: Pest, Influenza und andere Seuchen gelten als Geißel der Menschheit. Die Dokumentation bietet einen Einblick in die Geschichte gefährlicher Krankheitserreger und den endlosen Kampf gegen Viren und Bakterien. Vorerst letztes Kapitel: Ein neuartiges Coronavirus, das im Frühjahr 2020 weite Teile unseres Planeten zum Erliegen bringt.

      "Das Auftreten von Seuchen ist medizinhistorisch eher der Normalfall", sagt Prof. Karl-Heinz Leven, Medizinhistoriker der Universität Erlangen-Nürnberg. Vor etwas über einhundert Jahren hielt schon einmal eine Pandemie die Welt in Atem. Das Influenzavirus H1N1 führte 1918 zum Ausbruch der "Spanischen Grippe", die 30 bis 50 Millionen Menschen das Leben kostete. In den USA wurden ganze Städte unter Quarantäne gestellt. Der Mundschutz gehörte zum Alltag. Erst nach drei Jahren war die Gefahr vorbei. Doch Viren halten immer wieder die Welt in Atem.

      1995 brach im damaligen Zaire das lebensgefährliche Ebolafieber aus. 2003 drohte das Virus SARS zur Pandemie zu werden. Aber auch Bakterien haben in der Geschichte immer wieder tödliche Epidemien ausgelöst. 1892 wütete in Hamburg die Cholera. Unzufrieden mit dem zögerlichen Handeln des Senats schickte die Regierung in Berlin, Robert Koch an die Elbe. Der Bakteriologe hatte wenige Jahre zuvor den Beweis erbracht, dass Krankheiten durch Keime entstehen und konnte diverse Erreger identifizieren. Doch erst die Entdeckung des Wirkstoffs Penicillin dämmt die Gefahr von Bakterien im 20. Jahrhundert ein. Trotzdem ist auch der "Schwarze Tod" nicht völlig verschwunden.

      Im Mittelalter hat die Pest fast die Hälfte der Bevölkerung der Welt dahingerafft. Aufgrund katastrophaler hygienischer Bedingungen brach 1995 die Seuche im Südosten Indiens aus. Die Pandemie Covid-19 ist das vorerst letzte Kapitel im Kampf der Menschheit gegen Seuchen, der seit Jahrtausenden tobt und immer wieder dramatische Verluste fordert. Dank immenser Fortschritte in der Medizin ist es gelungen, einigen Krankheiten ihren Schrecken zu nehmen. Doch der Kampf gegen die Erreger ist noch lange nicht entschieden.

      Film von Hendrik Behrendt

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.05.2021