• 27.01.2015
      21:32 Uhr
      Antonias Reise - Mein Jahr in Israel Gott und die Welt | tagesschau24
       

      Antonia ist 18 Jahre alt und hat das Abitur in der Tasche. Sie geht mit anderen Jugendlichen für ein Jahr als Freiwillige nach Israel. Sie begegnen dort Menschen im Alter ihrer Urgroßeltern, die die Katastrophe des Holocaust am eigenen Leib erlebt haben. Was haben sich Menschen aus so unterschiedlichen Generationen zu erzählen? Wie gehen die jungen Deutschen, die die Zeit des Nationalsozialismus bislang nur aus Büchern kennen, mit den Erzählungen der Alten um? Am Ende ihres Israel-Jahres haben Antonia und die anderen erlebt, welch großes Wunder die Versöhnung ist.

      Dienstag, 27.01.15
      21:32 - 22:00 Uhr (28 Min.)
      28 Min.
      HD-TV Stereo

      Antonia ist 18 Jahre alt und hat das Abitur in der Tasche. Sie geht mit anderen Jugendlichen für ein Jahr als Freiwillige nach Israel. Sie begegnen dort Menschen im Alter ihrer Urgroßeltern, die die Katastrophe des Holocaust am eigenen Leib erlebt haben. Was haben sich Menschen aus so unterschiedlichen Generationen zu erzählen? Wie gehen die jungen Deutschen, die die Zeit des Nationalsozialismus bislang nur aus Büchern kennen, mit den Erzählungen der Alten um? Am Ende ihres Israel-Jahres haben Antonia und die anderen erlebt, welch großes Wunder die Versöhnung ist.

       

      Antonia ist 18 Jahre alt und hat das Abitur in der Tasche. Während es ihre Klassenkameraden nach der Schule erst einmal so richtig krachen lassen, entschließt sie sich, für ein Jahr als Freiwillige nach Israel zu gehen. Wir begleiten Antonia und ihre Freunde im spannendsten Jahr ihres Lebens.

      Die Jugendlichen begegnen Menschen im Alter ihrer Urgroßeltern, die die Katastrophe des Holocaust am eigenen Leib erlebt haben. Einer ist der 103 Jahre alte Israel Tsafuir, der noch bei Sigmund Freud studiert hat. Er und viele weitere Deutschstämmige leben mittlerweile in besonderen Altersheimen in Jerusalem und Tel Aviv. Sie genießen die Gespräche mit den jungen Deutschen. Was haben sich Menschen aus so unterschiedlichen Generationen zu erzählen? Wie gehen die jungen Deutschen, die die Zeit des Nationalsozialismus bislang nur aus Büchern kennen, mit den Erzählungen der Alten um? So berichtet etwa der Künstler Jehuda Bacon von seinen Kindheitserinnerungen an den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele.

      Die behüteten deutschen Jugendlichen erleben den Alltag in Israel. Wie groß ist ihre Angst vor Anschlägen und Krieg in diesem zerrissenen Land? Regelmäßig hören sie das Schrillen der Sirenen, wenn es wieder Raketenalarm gibt. Dann versammeln sie sich mit den anderen Bewohnern im Treppenhaus ihres Mietshauses, weil der nächste Schutzraum zu weit entfernt ist. Am Ende ihres Israel-Jahres haben Antonia und die anderen jungen Deutschen herzliche und intensive Beziehungen zu Holocaust-Überlebenden geknüpft. Und sie haben erlebt, welch großes Wunder die Versöhnung ist.

      Film von Rita Knobel-Ulrich

      Wird geladen...
      Dienstag, 27.01.15
      21:32 - 22:00 Uhr (28 Min.)
      28 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.07.2022