• 23.02.2019
      17:30 Uhr
      Monitor Moderation: Georg Restle | tagesschau24
       

      Themen:

      • Hochrüsten um jeden Preis: Die neuen nuklearen Pläne der USA
      • Milliarden für den Braunkohle-Ausstieg: Symbolprojekte statt Strukturwandel?
      • Bürgerliche Fassade, rechte Gesinnung: Die neue Strategie der Rechtsextremen
      • Abzug aus dem Mittelmeer: Bundeswehr stoppt Seenotrettung

      Samstag, 23.02.19
      17:30 - 18:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen:

      • Hochrüsten um jeden Preis: Die neuen nuklearen Pläne der USA
      • Milliarden für den Braunkohle-Ausstieg: Symbolprojekte statt Strukturwandel?
      • Bürgerliche Fassade, rechte Gesinnung: Die neue Strategie der Rechtsextremen
      • Abzug aus dem Mittelmeer: Bundeswehr stoppt Seenotrettung

       
      • Hochrüsten um jeden Preis: Die neuen nuklearen Pläne der USA

      Der Ausstieg aus dem INF-Vertrag ist vor allem ein Erfolg für den Nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton. Der Hardliner will aufrüsten: konventionell – und atomar. US-Strategiepapiere zeigen, was nun droht: Mittelstreckenflugkörper auf europäischem Boden und Atomwaffen zum niedrigschwelligen Einsatz. Think-Tanks sprechen bereits von „regional begrenzten Atomkriegen“ – und die könnten auch Europa treffen.

      • Milliarden für den Braunkohle-Ausstieg: Symbolprojekte statt Strukturwandel?

      Ende Januar fand die so genannte Kohlekommission einen Kompromiss für den Braunkohleausstieg in Deutschland: Die betroffenen Bundesländer sollen rund 40 Milliarden Euro erhalten, um den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren abzufedern. Doch auf der Liste der vorgeschlagenen Projekte finden sich zahlreiche Maßnahmen, die längst bewilligt sind oder mit zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen überhaupt nichts zu tun haben. Experten warnen vor einer Symbolpolitik, die den Steuerzahler Milliarden kosten könnte.

      • Bürgerliche Fassade, rechte Gesinnung: Die neue Strategie der Rechtsextremen

      Lange Zeit schien das Schicksal von Anklam im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns besiegelt: Die Stadt schrumpfte, die NPD marschierte über die Straßen. Jetzt sind die Plattenbauten abgerissen, die Abwanderung ist gestoppt, die Wirtschaft brummt. Doch lassen sich die Nazis wie die grauen Fassaden wegsanieren? Reporter von MONITOR, "docupy" und der ZEIT haben wochenlang recherchiert und sind auf ein rechtsextremes Netzwerk gestoßen, das sich durch das Wirtschaftsleben der Stadt zieht und den Alltag prägt.

      • Abzug aus dem Mittelmeer: Bundeswehr stoppt Seenotrettung

      Etwa 22.500 Menschen hat die Bundeswehr in den letzten vier Jahren aus Seenot im zentralen Mittelmeer gerettet und nach Europa in einen sicheren Hafen gebracht. Doch damit ist jetzt Schluss. Das letzte Schiff wurde abgezogen. MONITOR zeigt, wie wichtig dieser Einsatz auch für die Soldaten der Bundeswehr war: Man habe „etwas Gutes“ getan. Es sei „keine Option, die Leute nicht aus dem Wasser zu ziehen“. Für die Notsituation seien „auch wir mit der europäischen Wirtschaftspolitik mitverantwortlich“.

      "Monitor" will Hintergrund liefern, Diskussionen anstoßen, Themen setzen. Unsere Handschrift: seriöse Information, gepaart mit einer sorgfältigen Analyse. Kritischer, investigativer Journalismus wird in der Redaktion großgeschrieben.
      "Im Zweifelsfall segeln wir eher gegen den Wind, immer meinungsfreudig, nie ideologisch". So charakterisiert Georg Restle "Monitor". Seit September 2012 leitet er die Sendung.
      "Monitor", Markenzeichen für kritische Berichterstattung, ist das zweitälteste politische Magazin im deutschen Fernsehen. Wir fragen nach, zeigen, was hinter Schlagworten steckt. Unser Ehrgeiz ist es, unbequem zu sein für die Mächtigen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft - und uns stark zu machen für diejenigen, die sonst kein Gehör finden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.07.2019