• 23.12.2013
      08:15 Uhr
      Presseclub Zuckerbrot und Peitsche? Wie Russland seine Macht ausbaut | tagesschau24
       

      Moderator Jörg Schönenborn diskutiert mit:

      • Wladimir Kondratiew, NTW Moskau/Russland
      • Christian Neef, Der Spiegel
      • Ina Ruck, ARD-Studioleiterin in Moskau
      • Sergej Sumlenny, Expert/Russland

      Montag, 23.12.13
      08:15 - 09:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Moderator Jörg Schönenborn diskutiert mit:

      • Wladimir Kondratiew, NTW Moskau/Russland
      • Christian Neef, Der Spiegel
      • Ina Ruck, ARD-Studioleiterin in Moskau
      • Sergej Sumlenny, Expert/Russland

       

      Damit hatte keiner gerechnet: Russlands Präsident Wladimir Putin lässt seinen schärfsten Kritiker, den seit zehn Jahren inhaftierten früheren Öl-Milliardär Michail Chodorkowski, frei. Und auch andere Putin-Kritiker, wie die Sängerinnen von Pussy Riot, sollen die Gefängnisse verlassen dürfen. Selbstlose Wohltaten sind das aber nicht. Beobachter interpretieren Putins Schritt als Zugeständnis an den Westen, um im Vorfeld der olympischen Spiele sein angeschlagenes Image aufzupolieren. Schließlich haben inzwischen immer mehr westliche Politiker wie US-Präsident Barack Obama oder Bundespräsident Joachim Gauck den Spielen in Sotschi eine Absage erteilt.

      Wie sind die Ereignisse in Russland zu bewerten?
      Putins Rechtsverständnis und seine Maßnahmen gegen Homosexuelle stoßen auf Unverständnis. Und auch für sein Vorgehen in Bezug auf die Ukraine hagelt es Kritik, nachdem er mit massivem Druck den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch dazu brachte, ein seit langem geplantes Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union zu kippen und sich mehr Russland zuzuwenden. Als Belohnung gab es von Putin Zusagen für billigeres Gas und Investitionen in Staatsanleihen. Und Europa? Sucht noch immer nach einer Strategie.

      Was hat Putin vor? Wie sind die Ereignisse in Russland zu bewerten? Ändert sich gerade das Kräfteverhältnis von Russland und dem Westen? Und wie sollen sich Deutschland und die Europäische Union verhalten? Darüber diskutiert WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn am Sonntag im ARD-Presseclub mit seinen Gästen.

      • Wladimir Kondratiew

      Wladimir Kondratiew ist Politischer Kommentator bei der russischen Fernsehgesellschaft NTW Moskau/Russland. Er studierte Journalistik und war anschließend unter anderem elf Jahre lang Korrespondent des sowjetischen, später des russischen Fernsehens in Deutschland.

      • Christian Neef

      Dr. Christian Neef hat Journalistik und Geschichte an der Leipziger Universität studiert. 1983 ging er als Radiokorrespondent nach Moskau. Dort wechselte er Anfang 1991 zum Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Seine Spezialgebiete sind Russland, der Kaukasus und Zentralasien. Seit 1987 bereist er jährlich auch Afghanistan. 1996 kehrte er aus Moskau zurück in die Hamburger "Spiegel"-Redaktion und war dort neun Jahre lang stellvertretender Leiter des Auslands-Ressorts. 2012 wurde er "Spiegel"-Autor für Osteuropa. Er publizierte mehrere Bücher, darunter "Russland. Gesichter eines zerrissenen Landes" (1995) und "Der Kaukasus. Russlands offene Wunde" (1997).

      • Ina Ruck

      Ina Ruck ist seit 2008 Leiterin des ARD-Studios in Moskau, wo sie Russisch studiert hat. Nach ihrem Volontariat beim NDR arbeitete sie von 1995 bis 2000 und von 2005 bis Mitte 2007 als Korrespondentin in Russland. Sie war Redakteurin im Gründungsteam des ARD-Morgenmagazins, bevor sie 1994 ein Journalistenstipendium für mehrere Monate zu ABC nach Boston führte. 2004 sowie von Mai 2007 bis November 2008 arbeitete sie im ARD-Studio Washington.

      • Sergej Sumlenny

      Der Journalist, promovierte Politologe (Akademie der Wissenschaften Russlands) und Germanist Sergej Sumlenny ist seit 2006 Deutschlandkorrespondent der russischen Wirtschaftszeitschrift "Expert". Zuvor arbeitete er als Producer beim ARD-Studio Moskau und als Chefredakteur der Nachrichtensendung "World Business" beim russischem Wirtschaftssender RBC-TV. 2005 kam er als Bundeskanzlerstipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung nach Deutschland. Sein Buch "Nemezkaja Sistema" ("Das deutsche System") avancierte 2010 in Russland zu einem Bestseller.

      Der Presseclub ist eine aktuelle Diskussionssendung, in der das jeweils wichtigste politische Thema der Woche aufgearbeitet wird. Journalistinnen und Journalisten mit unterschiedlichen Standpunkten analysieren aus unterschiedlichen Blickwinkeln politische Ereignisse und Entwicklungen. Dabei wird der Hintergrund von Schlagzeilen aufgehellt, und es entsteht im Dialog ein Wettstreit um die Interpretation von politischen Vorgängen. Für das Publikum ergibt sich damit ein Angebot von Meinungen, die sich in der Diskussion überprüfen lassen müssen und auf diese Weise ihre Glaubwürdigkeit und Plausibilität unter Beweis stellen müssen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.12.2019