• 15.11.2013
      20:15 Uhr
      Patient Autobahn 45 Min | tagesschau24
       

      Streckenkontrolle an der A2 bei Hannover: Martin Erler und Hartmut Heine von der Straßenmeisterei Hannover sind auf ihrer täglichen Tour entlang der Standspur. Für die beiden ist es Alltag, doch für den Laien ist es unglaublich: Aus der Nähe betrachtet wirkt die Fahrbahn wie eine betagte Dorfstraße. Alle paar Meter sind ernsthafte Beschädigungen, Risse, Schlaglöcher zu finden. Die Mängel, die manchmal nachts von Bautrupps hastig geflickt werden, sind kurze Zeit später wieder da, noch größer und heftiger als vorher. Für eine dringend notwendige, milliardenteure Grundsanierung der deutschen Fernstraße fehlt das Geld.

      Freitag, 15.11.13
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Streckenkontrolle an der A2 bei Hannover: Martin Erler und Hartmut Heine von der Straßenmeisterei Hannover sind auf ihrer täglichen Tour entlang der Standspur. Für die beiden ist es Alltag, doch für den Laien ist es unglaublich: Aus der Nähe betrachtet wirkt die Fahrbahn wie eine betagte Dorfstraße. Alle paar Meter sind ernsthafte Beschädigungen, Risse, Schlaglöcher zu finden. Die Mängel, die manchmal nachts von Bautrupps hastig geflickt werden, sind kurze Zeit später wieder da, noch größer und heftiger als vorher. Für eine dringend notwendige, milliardenteure Grundsanierung der deutschen Fernstraße fehlt das Geld.

       

      Die Lebensader Autobahn in Deutschland verkommt zu einer Ruine. Die Fahrbahn zerbröselt, die Brücken verwittern: dem "Patienten" Autobahn droht der Infarkt. Die Autobahn galt als ein Mythos deutscher Ingenieurskunst. Inzwischen wird sie mehr beschimpft als gepriesen. Ein Kamerateam hat für die Dokumentationsreihe "45 Min" eine Erkundung dieser ruhmreichen Vorzeigestrecke vorgenommen.

      Ergebnis: Die A2 ist nicht nur vom Zustand her ein "Notfallpatient", sondern für den Benutzer inzwischen ein gefährlicher Ort und ein Anlass täglichen Ärgernisses. Bilder von Unfällen nie gekannter Heftigkeit dokumentieren das Ausmaß der Bedrohung: Raser leben auf der Überholspur immer aggressiver ihre Psychosen aus, Lkw-Fahrer und ihre tonnenschweren Fahrzeuge sind ein ständiges Risiko, das bei Unfällen tödlich enden kann. Alle fünf der von der Autobahnpolizei Braunschweig bei den Dreharbeiten zufällig aus dem Verkehr herausgewunkenen Schwerlasttransporter waren verkehrsuntüchtig und mussten stillgelegt werden. Jeden Tag fahren 40.000 Lkw über die A2. Doch nur 1000 davon im ganzen Jahr kann die Polizei kontrollieren. Das Kamerateam dokumentiert: Die Autobahn ist zu einem sozialen Brennpunkt geworden. Staus stressen nicht nur die Verkehrsteilnehmer, sondern schädigen die Wirtschaft. Brummifahrer prügeln sich um die wenigen Lkw-Parkplätze. Rastplätze verkommen zu unsäglichen Müllhalden und stinkenden Kloaken, auf denen man seine Kinder keinen Schritt mehr laufen lassen kann.

      Paradiesische Zustände bietet das "Biotop" Autobahn nur für Spielcasinos und Sexshops, sie profitieren von der Nähe zum Verkehrsfluss. In den Raststätten werden Reisende kräftig zur Kasse gebeten, wenn sie bei Zwischenstopps die Toilette aufsuchen oder sich erfrischen wollen. Die wirtschaftliche Belebung, die Politiker den Autobahnen zusprechen, ist meistens nur für wenige Konzerne von Nutzen, die sich bei der Ausbeutung der Highways den Ertrag teilen. So etwa auch bei der umstrittenen, privaten Finanzierung des Autobahnbaus (ÖPP), bei dem der Staat nach Meinung von Experten und sogar des Bundesrechnungshofes einen gefährlichen Pakt eingeht.

      Und korrupte Beamte machen entlang der A2 in einem unglaublichen Fall mit zweifelhaften Baufirmen krumme Geschäfte - die Rechnung begleicht der Steuerzahler. Von ihren Erfindern ist die Autobahn indes als nützliche Einrichtung für den Bürger gedacht worden. Gilt das heute noch? Das Kamerateam begleitet die Familie Kneffel bei einem Feiertagsausflug. Es sollte ein entspannter Trip im Frühsommer werden, wurde aber zu einer Fahrt in den Verdruss: Abgezockt, erschöpft und angeekelt kehrt die Familie wieder nach Hause zurück. Die Autobahn ist nichts für Eltern mit Kindern. Sie gehört, so der Eindruck der Kneffels, den Rowdys, den Geschäftemachern und den Bürokraten. Welcher Weg führt aus der Misere? Wie kann die Zukunft der ruhmreichen Fernstraße aussehen? Hilft der Bau von mehr Autobahnen gegen die Staus?

      Der Bund kann aber noch nicht einmal den Unterhalt für die bestehenden Strecken aufbringen. Muss es in Deutschland strengere Gesetze und mehr Kontrollen geben? Ein Verkehrspsychologe sagt, dass Raser von der Gesellschaft künftig genauso geächtet werden müssen wie Raucher - ein Tempolimit ist unausweichlich. Die Politiker streiten auf völlig gegensätzlichen Standpunkten um die Lösung. Derweil löst sich die Autobahn in ihre Bestandteile auf. Martin Erler und Hartmut Heine von der Straßenmeisterei Hannover stellen inzwischen schon Tempo-40-Schilder an einzelnen Streckenabschnitten auf. Eine höhere Geschwindigkeit lassen die Straßenverhältnisse dort nicht mehr zu.

      Ein Film von Lutz Wetzel

      Wird geladen...
      Freitag, 15.11.13
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.10.2022