• 25.03.2013
      20:15 Uhr
      Hua Hin - Thailand Die großen Seebäder - Thema: Immer ostwärts: quer durch Asien | ARD alpha
       

      Hua Hin liegt am Golf von Thailand, etwa 200 Kilometer südwestlich von Bangkok. Hier befindet sich die Sommerresidenz des thailändischen Königs Bhumibol. Bevor einer seiner Vorfahren in den 1920er-Jahren die Schönheit des langen, weißen Sandstrands entdeckt hatte, gab es hier nur Fischerhütten. Der damalige König ließ sich zwischen ihnen einen Palast errichten und erkor Hua Hin zu seinem Sommersitz. Damit machte er Hua Hin zu Thailands erstem Seebad, das längst auch ausländische Gäste anzieht.

      Montag, 25.03.13
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Hua Hin liegt am Golf von Thailand, etwa 200 Kilometer südwestlich von Bangkok. Hier befindet sich die Sommerresidenz des thailändischen Königs Bhumibol. Bevor einer seiner Vorfahren in den 1920er-Jahren die Schönheit des langen, weißen Sandstrands entdeckt hatte, gab es hier nur Fischerhütten. Der damalige König ließ sich zwischen ihnen einen Palast errichten und erkor Hua Hin zu seinem Sommersitz. Damit machte er Hua Hin zu Thailands erstem Seebad, das längst auch ausländische Gäste anzieht.

       

      Heute besitzen viele Familien der Bangkoker High Society in Hua Hin Häuser, die sie nur ein paar Monate im Jahr nutzen. Genau wie die weniger gut betuchten Urlauber, die sich in Hotels einmieten, lieben sie den Strand und den leichten Wind, der die vom Smog geplagten Bangkoker durchatmen lässt.

      Die thailändischen Touristen besuchen am frühen Morgen oder am späten Nachmittag kurz vor Dämmerung den Strand. Im Gegensatz zu den Europäern meiden sie die pralle, brennende Sonne und gehen sogar mit Kleidung ins Wasser und "spielen im Meer", so heißt das Baden hier, denn auch Schwimmen ist nicht ihre Sache. Für sie ist der Strand das Wichtigste. Hier lassen sie sich nieder zum Picknicken, zur Massage, zum Essen und zum Spielen.

      Die alten Einwohner von Hua Hin haben einen rasanten Wandel ihres Ortes erlebt. Die meisten von ihnen stammen aus kinderreichen, armen Fischer- oder Bauernfamilien und sind in einem Dorf ohne geteerte Straßen und Elektrizität aufgewachsen. Heute verdienen sie ihr Geld als Restaurant- oder Hotelbesitzer. So wie die resolute "Mem", wie sie in Hua Hin jeder nennt. "Mem" ist das 13. Kind eines Imbissstandbesitzers, ihr gehört heute ein Strandrestaurant, ein Massagesalon und sie ist Mitglied des Rotary Clubs Hua Hin.

      Die Dokumentation macht deutlich, dass die westliche Kultur, die der König einst nach Hua Hin gebracht hat, sich mit buddhistischer Gelassenheit und mystischem Geisterglauben zu einer ganz eigenen Mischung zusammenfügt. So ist das königliche Seebad weder modern noch traditionell, sondern ein mythischer Ort.

      Wird geladen...
      Montag, 25.03.13
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.09.2022