• 21.10.2018
      02:00 Uhr
      alpha-retro: Die Juden und Frankfurt ARD-alpha
       

      Dieser Filmbericht von 1965 befasst sich mit der 800-jährigen Geschichte der Juden in Frankfurt - auch mit dem letzten, dem schlimmsten Kapitel. Ausgehend von dem, was von der jüdischen Gemeinde nach der Zeit des Nationalsozialismus noch übriggeblieben ist - die vielen Kennkarten mit dem großen "J" vorne drauf - macht er sich daran, die Geschichte der Juden in Frankfurt aufzuzeigen. Zu Wort kommen dabei später so berühmte Personen wie

      • Benjamin Korn (Theatermacher)
      • Petra Kunik (Schriftstellerin)
      • Salomon Korn (Architekt und ehem. Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland)
      • Marek Lieberberg ...

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 21.10.18
      02:00 - 02:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 01:15
      Neu im Programm
      Stereo HD-TV

      Dieser Filmbericht von 1965 befasst sich mit der 800-jährigen Geschichte der Juden in Frankfurt - auch mit dem letzten, dem schlimmsten Kapitel. Ausgehend von dem, was von der jüdischen Gemeinde nach der Zeit des Nationalsozialismus noch übriggeblieben ist - die vielen Kennkarten mit dem großen "J" vorne drauf - macht er sich daran, die Geschichte der Juden in Frankfurt aufzuzeigen. Zu Wort kommen dabei später so berühmte Personen wie

      • Benjamin Korn (Theatermacher)
      • Petra Kunik (Schriftstellerin)
      • Salomon Korn (Architekt und ehem. Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland)
      • Marek Lieberberg ...

       

      Der Dokumentarbericht beginnt mit dem, was vom schlimmsten Kapitel der Geschichte der Juden in Frankfurt übriggeblieben ist: Eine ungeheure Sammlung von Kennkarten jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger mit dem „J“ vorne drauf. Die Besitzer dieser Kennkarten fielen so gut wie alle dem Holocaust zum Opfer.

      Anschließend macht sich der Film daran, die lange, lange Geschichte der Juden in Frankfurt aufzuzeigen: ihren Alltag, ihre Synagogen, ihre Erfolge, ihre Diskriminierung aufgrund von Antisemitismus, ihre herausragenden Persönlichkeiten usw.

      Und am Ende befragt der Film junge, in Frankfurt lebende Juden nach ihrer aktuellen Lebenssituation und ihren Erwartungen an die Zukunft: Sehen sich heute noch Antisemitismus ausgesetzt? Wo wollen sie künftig leben? In Frankfurt bzw. überhaupt in Deutschland? In Israel, in den USA? Zu Wort kommen dabei später so berühmte Personen wie

      • Benjamin Korn (Theatermacher)
      • Petra Kunik (Schriftstellerin)
      • Salomon Korn (Architekt und ehem. Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland)
      • Marek Lieberberg (Konzertveranstalter).

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 21.10.18
      02:00 - 02:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 01:15
      Neu im Programm
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.10.2020