• 20.10.2018
      19:15 Uhr
      Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Masada (Israel) - Eine Geschichte vom Überleben | ARD-alpha
       

      Masada - ein schroffer Fels am Toten Meer, ein Hochplateau, eine Festung, ein Mythos. Im ersten Jahrhundert vor unserer Zeit wurde Masada von Herodes zum Bollwerk ausgebaut. Hundert Jahre später, nachdem die Römer den Aufstand der Juden niedergeschlagen haben, versammeln sich in der Festung Masada die letzten Übriggebliebenen. Im Jahre 72 beginnen die Römer die Belagerung. Sie bauen einen gewaltigen Damm hinauf zur Burg. In einer dramatischen Rede fordert der Anführer der Juden den kollektiven Selbstmord. Die stürmenden Römer finden fast tausend Leichen. Masada wird zum Mythos, ein ideeler Bezugspunkt für die zionistische Bewegung.

      Samstag, 20.10.18
      19:15 - 19:30 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo HD-TV

      Masada - ein schroffer Fels am Toten Meer, ein Hochplateau, eine Festung, ein Mythos. Im ersten Jahrhundert vor unserer Zeit wurde Masada von Herodes zum Bollwerk ausgebaut. Hundert Jahre später, nachdem die Römer den Aufstand der Juden niedergeschlagen haben, versammeln sich in der Festung Masada die letzten Übriggebliebenen. Im Jahre 72 beginnen die Römer die Belagerung. Sie bauen einen gewaltigen Damm hinauf zur Burg. In einer dramatischen Rede fordert der Anführer der Juden den kollektiven Selbstmord. Die stürmenden Römer finden fast tausend Leichen. Masada wird zum Mythos, ein ideeler Bezugspunkt für die zionistische Bewegung.

       

      Masada - ein schroffer Fels am Toten Meer, ein Hochplateau, eine Festung, ein Mythos. Im ersten Jahrhundert vor unserer Zeit wurde Masada von Herodes zum Bollwerk ausgebaut. Hundert Jahre später, nachdem die Römer den Aufstand der Juden niedergeschlagen haben, versammeln sich in der Festung Masada die letzten Übriggebliebenen.

      Im Jahre 72 beginnen die Römer die Belagerung. Sie bauen einen gewaltigen Damm hinauf zur Burg. In einer dramatischen Rede fordert der Anführer der Juden den kollektiven Selbstmord. Die stürmenden Römer finden fast tausend Leichen.

      Der kollektive Tod, die Radikalität der Entscheidung haben Masada zum Mythos gemacht. Im 20. Jahrhundert findet die zionistische Bewegung in Masada eine ideellen Bezugspunkt: Masada, heißt es jetzt, darf nie wieder fallen. Der neugegründete Staat Israel vereidigt seine Rekruten in der Festung.

      Masada - ein schroffer Fels am Toten Meer, ein Hochplateau, eine Festung, ein Mythos. Im ersten Jahrhundert vor unserer Zeit wurde Masada von Herodes zum Bollwerk ausgebaut. Hundert Jahre später, nachdem die Römer den Aufstand der Juden niedergeschlagen haben, versammeln sich in der Festung Masada die letzten Übriggebliebenen.

      Im Jahre 72 beginnen die Römer die Belagerung. Sie bauen einen gewaltigen Damm hinauf zur Burg. In einer dramatischen Rede fordert der Anführer der Juden den kollektiven Selbstmord. Die stürmenden Römer finden fast tausend Leichen.

      Der kollektive Tod, die Radikalität der Entscheidung haben Masada zum Mythos gemacht. Im 20. Jahrhundert findet die zionistische Bewegung in Masada eine ideellen Bezugspunkt: Masada, heißt es jetzt, darf nie wieder fallen. Der neugegründete Staat Israel vereidigt seine Rekruten in der Festung.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2020