• 14.04.2018
      19:15 Uhr
      Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Der Tempel von Thanjavur (Indien) - Die Lust der Götter | ARD-alpha
       

      Tausend Jahre ist er alt, der Brihadeshvara-Tempel von Tanjavur, und man sieht es ihm nicht an. Im Mittelalter hat er als Festung gegen anstürmende Feinde gedient und später Zerstörungsversuchen fanatischer Moslems widerstanden. Heute ist er ein bedeutender Wallfahrtsort der Hindus, ein beliebter und belebter Tempel. Thanjavur, etwa 350 km südlich von Madras (jetzt auch Chennaj) genannt, eine große, aber unbedeutende Provinzstadt im indischen Bundesstaat Tamilnadu, war zu Beginn des 11. Jahrhunderts die Hauptstadt des Cola-Reichs, dessen Macht weit über die Granzen des heutigen Indien reichte.

      Samstag, 14.04.18
      19:15 - 19:30 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Tausend Jahre ist er alt, der Brihadeshvara-Tempel von Tanjavur, und man sieht es ihm nicht an. Im Mittelalter hat er als Festung gegen anstürmende Feinde gedient und später Zerstörungsversuchen fanatischer Moslems widerstanden. Heute ist er ein bedeutender Wallfahrtsort der Hindus, ein beliebter und belebter Tempel. Thanjavur, etwa 350 km südlich von Madras (jetzt auch Chennaj) genannt, eine große, aber unbedeutende Provinzstadt im indischen Bundesstaat Tamilnadu, war zu Beginn des 11. Jahrhunderts die Hauptstadt des Cola-Reichs, dessen Macht weit über die Granzen des heutigen Indien reichte.

       

      Tausend Jahre ist er alt, der Brihadeshvara-Tempel von Tanjavur, und man sieht es ihm nicht an. Im Mittelalter hat er als Festung gegen anstürmende Feinde gedient und später Zerstörungsversuchen fanatischer Moslems widerstanden. Heute ist er ein bedeutender Wallfahrtsort der Hindus, ein beliebter und belebter Tempel. Thanjavur, etwa 350 km südlich von Madras (jetzt auch Chennaj) genannt, eine große, aber unbedeutende Provinzstadt im indischen Bundesstaat Tamilnadu, war zu Beginn des 11. Jahrhunderts die Hauptstadt des Cola-Reichs, dessen Macht weit über die Granzen des heutigen Indien reichte.

      Aus dieser frühen Blütezeit der Stadt ist allein der Brihadeshvara-Tempel geblieben, erbaut von König Rajaraja in den Jahren 1002 bis 1010. Es ist ein Tempel von beeindruckender Größe und Schönheit - Gott Shiva geweiht. Der Film zeigt den gut erhaltenen Tempel und seine noch immer zahlreichen Besucher. Er läßt uns etwas von der sinnlichen Heiterkeit des Hinduismus spüren, der Frömmigkeit und Lust ganz mühelos zusammenführt. Sogar die Wurzeln des üppigen indischen Films finden sich im Tempel.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.10.2019