• 13.11.2010
      12:45 Uhr
      alpha-Campus (6) Ein Museum der bayerischen Geschichte - Das Goldene Rößl (Studium Generale) | ARD alpha
       

      Das Goldene Rößl, ein Meisterwerk der Pariser Goldschmiedekunst um 1400, entstand als Geschenk der Königin Isabeau (Elisabeth), einer Wittelsbacherin, an ihren Mann, König Karl VI. von Frankreich (1380-1422).

      Samstag, 13.11.10
      12:45 - 13:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Das Goldene Rößl, ein Meisterwerk der Pariser Goldschmiedekunst um 1400, entstand als Geschenk der Königin Isabeau (Elisabeth), einer Wittelsbacherin, an ihren Mann, König Karl VI. von Frankreich (1380-1422).

       

      Stab und Besetzung

      Redaktion Birgit Engel

      Nach Bayern kam es über den Bruder der Königin, Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt ( 1447). Ihm wurde es zusammen mit anderen Gegenständen aus dem königlichen Schatz für Ansprüche aufgrund seiner Heirat mit einer französischen Fürstin verpfändet. Die Erwerbungsgeschichte erweist, dass der Herzog rechtmäßig in den Besitz des Bildwerks gekommen ist. Die hervorragende Qualität, die Gestaltung als primär höfische Szene und die fast lückenlose schriftliche Dokumentation machen das Goldene Rößl zu einem einzigartigen Kunstwerk.

      Das Goldene Rößl, das wegen des integrierten Reitpferdes so heißt, zeigt König Karl VI. im Gebet vor der Muttergottes und soll Genesungswünsche für ihn ausdrücken, da er seit 1392 unter schizophrenen Schüben litt. Eine genaue Betrachtung vermag die subtile religiöse Botschaft des Kunstwerks zu erhellen, während die als Begleiter des Königs dargestellten Männer trotz ihrer erkennbar individuellen Züge wohl anonym bleiben müssen.

      Bavaristische Ringvorlesung - Referent: Prof. Dr. Claudia Märtl, München.

      Wird geladen...
      Samstag, 13.11.10
      12:45 - 13:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.08.2022