• 15.05.2021
      19:00 Uhr
      Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Ilha de Moçambique - Portugals Sprungbrett nach Indien | ARD-alpha
       

      Ist es eine Mondsichel oder eine Frau, die lasziv auf der Seite liegt? Sehen wir ein gestrandetes Schiff oder eine Banane? Dieses Gebilde aus Sand und Korallengestein, kaum ein Strauch, sengende Sonne, nur ein Strich im Ozean, schrieb Weltgeschichte. Die Ilha war bis Ende des 19. Jh. Hauptstadt der Portugiesen in Ostafrika. Heute ist der ehemalige Glanz verblasst und blättert wie der Putz an den Steinbauten. Afrika, mit seinen Palmen gedeckten Hütten, hat sich sein Erbe zurück geholt. Aber die Weltkultur, die ist geblieben.

      Samstag, 15.05.21
      19:00 - 19:15 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Ist es eine Mondsichel oder eine Frau, die lasziv auf der Seite liegt? Sehen wir ein gestrandetes Schiff oder eine Banane? Dieses Gebilde aus Sand und Korallengestein, kaum ein Strauch, sengende Sonne, nur ein Strich im Ozean, schrieb Weltgeschichte. Die Ilha war bis Ende des 19. Jh. Hauptstadt der Portugiesen in Ostafrika. Heute ist der ehemalige Glanz verblasst und blättert wie der Putz an den Steinbauten. Afrika, mit seinen Palmen gedeckten Hütten, hat sich sein Erbe zurück geholt. Aber die Weltkultur, die ist geblieben.

       

      Ist es eine Mondsichel oder eine Frau, die lasziv auf der Seite liegt? Sehen wir ein gestrandetes Schiff oder eine Banane? Dieses Gebilde aus Sand und Korallengestein, kaum ein Strauch, sengende Sonne, nur ein Strich im Ozean, schrieb Weltgeschichte. Im ausgehenden 15. Jahrhundert hatten die Portugiesen es geschafft: Afrikas Südspitze war umschifft. Jetzt trennte sie nur noch der Ozean und seine Monsunwinde von den ersehnten Schätzen Indiens. Als Vasco da Gama und seine Mannen auf der Insel an der ostafrikanischen Küste landeten, staunten sie über fein gekleidete Menschen, arabische Händler, und über reich beladene Schiffe im Hafen. Hier werden sie Proviant laden, die Boote reparieren lassen und mit Hilfe der arabischen Seefahrer die Route nach Indien finden, die "carreira da India". Das riesige Fort Sao Sebastiao an der Nordspitze der Insel bezeugt bis heute die Stellung der Ilha de Moçambique im Handelsdreieck Europa-Afrika-Asien. Ein Meisterwerk der Renaissance-Architektur. Die Ilha war bis Ende des 19. Jahrhunderts die Hauptstadt der Portugiesen in Ostafrika. Heute ist der ehemalige Glanz verblasst und blättert wie der Putz an den Steinbauten. Afrika, mit seinen Palmen gedeckten Hütten, hat sich sein Erbe zurück geholt. Aber die Weltkultur, die ist geblieben. Weniger in den Gebäuden. In den Gesichtern der Menschen spiegelt sie sich. Eine arabisch-indisch-europäische Melange.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.09.2021