• 14.02.2021
      18:00 Uhr
      Einfach genial Das MDR-Erfindermagazin | ARD-alpha
       
      • Henriettes Geschichte: Wurstmacher
      • Ausreichend Frischluft auch bei Spaltlüftung: Ein spezieller Ventilator soll es möglich machen
      • Elektro-Rikscha mit Neigetechnik: Auch fürs Gelände geeignet
      • Fallschutz fürs Smartphone: Ausklappende Federn verhindern Beschädigung

      Sonntag, 14.02.21
      18:00 - 18:25 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      • Henriettes Geschichte: Wurstmacher
      • Ausreichend Frischluft auch bei Spaltlüftung: Ein spezieller Ventilator soll es möglich machen
      • Elektro-Rikscha mit Neigetechnik: Auch fürs Gelände geeignet
      • Fallschutz fürs Smartphone: Ausklappende Federn verhindern Beschädigung

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Henriette Fee Grützner
      • Henriettes Geschichte: Wurstmacher

      Sven Schurz entwickelt ständig neue Geschmacksrichtungen für seine Bratwurst, zum Beispiel à la Hawaii mit Schinken und Ananas. Bei ihm kann sich aber auch jeder selbst eine eigene Wurst ganz nach seinen Vorstellungen kreieren. Henriette Fee Grützner probiert das aus und stellt ihre eigene Wurst her.

      • Frischluft trotz Kippstellung

      Roger Kuipers aus Bremen entwickelte ein neuartiges Außenluft-Zuführgerät für Fenster und Türen in Kippstellung. Das leitet automatisch beim Öffnen des Fensters in Spaltlüftung frische Außenluft beschleunigt ins Gebäudeinnere. Das Gerät ist nahezu an allen kippbaren Fenstern und Türen ohne großen Installationsaufwand nachrüstbar und startet automatisch durch Öffnen des Fensters in Kippstellung. Noch ist es ein Prototyp, doch jetzt will der Tüftler verstärkt Messungen machen und die Wirksamkeit beweisen.

      • Elektro-Rikscha

      Tüftler Franz Zehendmaier (71) vom Tegernsee hat eine Elektro-Rikscha gebaut, mit der er seine Enkelinnen spazieren fährt. Der Sitzkasten legt sich dank einer speziellen Neigetechnik in die Kurven und wird von hinten ohne Pedale wie ein E-Roller mit Batterie betrieben.

      • Nachgefragt: Handy-Airbag

      Vor rund zwei Jahren haben wir Ihnen diese Erfindung vorgestellt: Philip Frenzel und Peter Mayer aus Aalen in Baden-Württemberg entwickelten eine Konstruktion, die das Handy beim Runterfallen schützt. Ein Lagesensor aktiviert Federn in der Handyhülle, wenn sich das Handy etwas 30 Zentimeter im freien Fall befindet. An den Ecken fahren Federn aus und verhindern, dass das Display oder das Gehäuse zerspringt. Damals testeten wir den Prototyp. Mittlerweile ist der Handy-Airbag serienreif und soll noch im Frühjahr auf den Markt kommen.

      Täglich werden in Deutschland etwa 130 Erfindungen patentiert. Darunter sind viele Ideen, die im Haushalt helfen und der Gesundheit dienen sollen. Doch wie werden die Ideen berühmt, die das Licht der Öffentlichkeit wirklich nicht scheuen müssen?

      Die Antwort bietet das MDR FERNSEHEN. Jede Woche stellt das TV-Magazin "Einfach genial" pfiffige Ideen ins Rampenlicht. Seit dem Sendestart im Jahre 1996 hat das "Einfach genial"-Team über 3.000 Erfindungen vorgestellt. Darunter Neues für den Bau des Eigenheimes, Geniales rund um das Fahrrad oder Ideen für ein Leben ohne Chemie. Präsentiert werden auch Ideen für das Auto, den Garten und das Kinderzimmer. Und immer wieder Erfindungen, die helfen, Heiz- oder Stromkosten zu sparen.

      Wichtig bei allen Innovationen ist, dass sie einfach genial sind. Und eins ist ganz sicher: Die Themen gehen diesem Magazin nie aus, denn erfunden wird jeden Tag - wie gesagt: über 130 Mal.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.06.2021