• 25.09.2021
      20:00 Uhr
      Herbst 1929 - Schatten über Babylon ARD alpha
       

      Herbst 1929: Berlin wird mehr und mehr zum Schauplatz politischer Auseinandersetzungen. Die Weltwirtschaftskrise verschärft die Polarisierung, ja Spaltung der Stadt. Ein Medienmogul verbündet sich mit den Nazis. Ein Revuegirl stiehlt einem Star die Show. Ein Satiriker provoziert sein Land. Alfred Hugenberg, Marlene Dietrich, Kurt Tucholsky. Ein Film über den Anfang vom Ende der Weimarer Republik.

      Samstag, 25.09.21
      20:00 - 20:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Herbst 1929: Berlin wird mehr und mehr zum Schauplatz politischer Auseinandersetzungen. Die Weltwirtschaftskrise verschärft die Polarisierung, ja Spaltung der Stadt. Ein Medienmogul verbündet sich mit den Nazis. Ein Revuegirl stiehlt einem Star die Show. Ein Satiriker provoziert sein Land. Alfred Hugenberg, Marlene Dietrich, Kurt Tucholsky. Ein Film über den Anfang vom Ende der Weimarer Republik.

       

      Herbst 1929: Gerade noch hat die Weimarer Republik ausgelassen ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert, da ziehen Schatten über Berlin auf. Im Reichstag kommt es zu Lärmszenen, ausgelöst von Rechtsnationalen, die die Weltkriegsniederlage und ihre Folgen nicht verwunden haben. Ihr Anführer: Alfred Hugenberg, der ist unter anderem Chef der Universum-Film-AG (UFA) und mächtigster Verleger der Republik, der sich mit dem Geld aus der Schwer- und der Rüstungsindustrie ein Imperium zusammengekauft hat. Sein Hauptfeind: Außenminister Gustav Stresemann, der in großer Beharrlichkeit mit den Siegermächten um Kompromisse im "Young-Plan" ringt - um eine friedliche Zukunft Deutschlands in einem vereinten Europa.

      Hugenberg trauert der Monarchie nach und bekämpft Stresemann. Dafür verbündet er sich auch mit den Nazis, paktiert mit Adolf Hitler und dem Berliner Gauleiter Joseph Goebbels. Ihr Ziel ist ein Volksbegehren gegen den "Young-Plan". Im Oktober stirbt Stresemann an einem Schlaganfall. Die Demokraten trauern, Hugenberg und Goebbels reiben sich die Hände. Als die Weltwirtschaftskrise auch Deutschland erreicht und die Berliner in Schockstarre versetzt, sehen die Antidemokraten das Ende der Weimarer Republik gekommen.

      Unterdessen beginnen in Babelsberg bei der UFA die Dreharbeiten zu "Der blaue Engel", der den weltweiten Siegeszug des deutschen Tonfilms einläuten soll, mit Hugenbergs Lieblingsschauspieler Emil Jannings - und einem Revuegirl mit Berliner Schnauze: Marlene Dietrich.

      Hugenberg, Goebbels, Stresemann, Dietrich - vier Persönlichkeiten, die das deutsche Schicksalsjahr prägen und im Mittelpunkt von "Herbst 1929 - Schatten über Babylon" stehen. Die Dokumentation von Matthias Luthardt begleitet die Ausstrahlung der dritten Staffel von "Babylon Berlin" im Ersten und verknüpft Archivmaterial mit Stimmen unterschiedlichster Zeitzeugen.

      Fünf Schauspielerinnen und Schauspieler aus der dritten Staffel von "Babylon Berlin" erwecken die Zitate zum Leben: Benno Fürmann, Godehard Giese, Nina Gummich, Fritzi Haberlandt und Sebastian Urzendowsky. Mit ihnen geht der Film durch diese Umbruchzeit. Berlin im Herbst 1929 - so fern und doch so nah.

      Themenwoche Demokratie

      Film von Matthias Luthardt

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.12.2021