• 01.11.2020
      19:15 Uhr
      Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Wien (Österreich) - Dem Tod seine Stadt | ARD-alpha
       

      Nirgendwo sonst wurde der Tod so oft besungen und bedichtet wie in Wien. Ihr besonderes Verhältnis zum Tod zeigt Österreichs Hauptstadt vor allem an Plätzen wie der Hofburg und dem "Herzgrüfterl" der Augustinerkirche sowie der Gruft der Michaelerkirche und dem Judenplatz. "Das alte Wien" zählt seit dem Jahr 2001 zum Unesco-Weltkulturerbe.

      Sonntag, 01.11.20
      19:15 - 19:30 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo HD-TV

      Nirgendwo sonst wurde der Tod so oft besungen und bedichtet wie in Wien. Ihr besonderes Verhältnis zum Tod zeigt Österreichs Hauptstadt vor allem an Plätzen wie der Hofburg und dem "Herzgrüfterl" der Augustinerkirche sowie der Gruft der Michaelerkirche und dem Judenplatz. "Das alte Wien" zählt seit dem Jahr 2001 zum Unesco-Weltkulturerbe.

       

      In kaum einer europäischen Stadt ist das Morbide so gegenwärtig wie in Wien. Kein Wunder, denn kaum eine Stadt hat eine so innige Verbindung mit dem Tod. Die Todesnähe gehört zum Charakter der Wiener. Alfred Polgar drückte dies so aus: "Der Witz ist nämlich der: "Wands Leben wüsd, muassts übers Sterbn redn". Nirgendwo sonst wurde der Tod so oft besungen und bedichtet wie in Wien. Darum wird der Tod, der, so Georg Kreisler, "ein Wiener" ist, durch diesen Film führen. Wir besuchen die Hofburg, das Zentrum der über 600 Jahre währenden Habsburger Monarchie. Kaiser Franz Josef I., ein spartanischer Beamtenkopf, dem jede Phantasie abging, empfing hier die Burgschauspielerin Katharina Schratt. Sie konnte über Geheimgänge vom Theater zu ihm gelangen. Seine, von ihm innigst geliebte, Elisabeth entfloh meist der ungeliebten "Kerkerburg". Unser Spaziergang führt in die Augstinerkirche, in deren "Herzgrüfterl" die Herzen von 54 Habsburgern in Silberurnen bestattet wurden.
      In der Gruft der Michaelerkirche lagern über 250 Särge. Ganze Böden und Wandflächen sind hier mit Knochen bedeckt. Der Tod begleitet uns zum Haas-Haus in dem sich der Stephansdom spiegelt. Auf keinen Fall darf natürlich der Besuch in einem Caféhaus fehlen. "Das Café ist ein Ort für Leute, die allein sein wollen, aber dazu Gesellschaft brauchen", so Alfred Polgar. Zum Ende unserer kleinen Zeitreise mit dem Tod treffen wir ein lebendiges und ganz neues Wien. Das Museumsquartier, ein Ensemble aus beeindruckenden Neubauten, im Kontrast mit den renovierten Hofstallungen, zeigt, dass vielleicht doch ein wenig von Gustav Klimts Utopie "Nur die Künste führen uns ins ideale Reich hinüber" wahr ist.

      Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als "Erbe der Menschheit". Die Fernsehreihe "Schätze der Welt" erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.

      Wird geladen...
      Sonntag, 01.11.20
      19:15 - 19:30 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.04.2021