• 26.09.2020
      22:25 Uhr
      alpha-retro: Das fränkische Weinjahr 1957 ARD-alpha
       

      Der Weinanbau in Franken funktionierte 1957 noch ohne Maschinen und Traktoren. Die Doku von Richard Dill bietet ausführliche Einblicke darin, wie neue Rebstöcke gezüchtet werden (Pfropfung!) und wie der Weinbau insgesamt funktioniert. Vor allem aber bietet er herrliche Aufnahmen aus Mainfranken in den 50er-Jahren. Die Aufnahmen von der Fronleichnamsprozession in Sulzfeld z.B. stehen solchen aus Süditalien in nichts nach: Man glaubt fast, in einem Dorf in der Nähe von Palermo zu sein.

      Samstag, 26.09.20
      22:25 - 23:15 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Der Weinanbau in Franken funktionierte 1957 noch ohne Maschinen und Traktoren. Die Doku von Richard Dill bietet ausführliche Einblicke darin, wie neue Rebstöcke gezüchtet werden (Pfropfung!) und wie der Weinbau insgesamt funktioniert. Vor allem aber bietet er herrliche Aufnahmen aus Mainfranken in den 50er-Jahren. Die Aufnahmen von der Fronleichnamsprozession in Sulzfeld z.B. stehen solchen aus Süditalien in nichts nach: Man glaubt fast, in einem Dorf in der Nähe von Palermo zu sein.

       

      Stab und Besetzung

      Autor Richard Dill

      In einem kleinen Dorf an der Südtiroler Weinstraße lebt und arbeitet der Fassbinder Johann Kostner. Mit 85 Jahren steht er immer noch Tag für Tag in seiner Werkstatt, die er vom Großvater übernommen hat. Er ist einer der letzten Fassbinder, die trotz der unaufhaltsamen Entwicklung hin zu Kunststoff- und Edelstahlcontainern noch immer Fässer handwerklich herstellen - mit alten Werkzeugen, aus dem Holz der Edelkastanie. Man erfährt in diesem Film con Benedikt Kuby aus dem Jahr 1993 auch, dass einer der Gründe für das Aussterben der Fassbinder die Holzpreise sind: Das Holz, das man für den Bau eines guten Fasses braucht, ist zur Mangelware geworden und kostet daher sehr viel Geld. Für die meisten Winzer zu viel. Man sieht dann, wie aus vielen Dauben, also Längshölzern und viel Geschick und Erfahrung ein Fass entsteht. Und man erfährt, was ein Weiberlplausch ist und warum man ihn für den Fassbau braucht: Es handelt sich um eine bestimmte Art des Rohrkolbens, die zum Abdichten der Fässer benötigt wird. Eigentlich steht diese Pflanze unter Naturschutz und Kostner muss mit dem Zug weit fahren, um sie sich zu besorgen. Kuby und seinem Kameramann gelingt während der Zugfahrt ein sehr eindringliches Porträt des Charakterkopfes von Johann Kostner. Der Film endet mit einem Ausblick: Da in Zukunft mehr Qualitätswein hergestellt werden wird, weil man auch in Südtirol mit Billigwein kein Geschäft mehr machen konnte, könnte auch der Beruf des Fassbinders eine Renaissance erfahren.

      alpha-retro: Bier und Wein

      Wird geladen...
      Samstag, 26.09.20
      22:25 - 23:15 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.02.2021