• 23.04.2019
      22:15 Uhr
      Campus Talks Wie Korallen zur Diagnose von Osteoporose dienen | ARD-alpha
       

      Anton Eisenhauer (Physiker) stellt einen neuen diagnostischen Ansatz zur Früherkennung von Knochenschwund vor und nutzt dabei Erkenntnisse aus der Meeresforschung.

      Dienstag, 23.04.19
      22:15 - 22:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Anton Eisenhauer (Physiker) stellt einen neuen diagnostischen Ansatz zur Früherkennung von Knochenschwund vor und nutzt dabei Erkenntnisse aus der Meeresforschung.

       
      • Knochenschwund früh erkennen – ein neuer diagnostischer Ansatz aus der Meeresforschung

      Prof. Dr. rer. nat. Anton Eisenhauer stellt einen neuen diagnostischen Ansatz zur Früherkennung von Knochenschwund vor. Dafür nutzt er Erkenntnisse aus der Meeresforschung und zeigt Parallelen zwischen Korallen und Menschenknochen Knochen auf.
      Korallen und Knochen haben vieles gemeinsam: Unter anderem sind sie tragende Strukturen und geben Halt. Diese Eigenschaft verdanken sie ihren zugrundeliegenden mineralischen Aufbau aus Calciumcarbonat (Kalk) im Falle der Korallen, und Calciumphosphat im Falle der Knochen. Beide Mineralien haben als wesentlichen Bestandteil das Element Calcium.

      Wenn sich die Umweltbedingungen für die Korallen im Meer ändern können Korallen Calcium nur mehr schlecht oder gar nicht mehr aus dem Meerwasser aufnehmen, dies bedeutet dass das Korallenwachstum gestört ist oder und die Koralle möglicherweise sogar stirbt. Bei den Menschen ist das ganz ähnlich. Leiden die Menschen unter bestimmten Umweltstörungen wie Vitamin D Mangel, Störungen des Hormonhaushalts oder eingeschränkter Nierenfunktion nimmt der Körper kein Calcium mehr auf und es kommt zu einer folgenschweren Krankheit, die man Knochenschwund oder Osteoporose nennt.

      Leider kann Osteoporose nur mittels einer strahlenbelastenden unsensiblen Röntgenmethode viel zu spät und nur unzureichend diagnostiziert werden. Mittels einem von Professor Eisenreich und seinem Team aus der Ozean- und Korallenforschung heraus entwickelten innovativen und nicht-invasiven Verfahrens kann der Verlust an Calcium über den Urin aber auch im Blut sehr präzise und frühzeitig, bis zu 10 Jahren, erkannt werden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.01.2020