• 29.10.2013
      23:00 Uhr
      Azoren - Vulkaninseln im Atlantik Dokumentation 2001 | ARD-alpha
       

      Sie leben rund 1500 Kilometer entfernt vom europäischen Festland mitten im Atlantik. Das Leben auf den Azoren ist nicht leicht für Menschen, der Archipel zählt zu den ärmeren Gegenden Europas, und Erdbeben und Vulkanausbrüche sind keine Seltenheit. Wahrscheinlich sind es die unberechenbaren Naturgewalten und die Jahrhunderte lange Abgeschiedenheit, die hier auf dem europäischen Festland längst vergessene Traditionen erhalten haben. Eine tiefe Religiösität, die besonders bei den zahlreichen Volksfesten zum Ausdruck kommt, prägt das Leben der Menschen auf den Azoren.

      Dienstag, 29.10.13
      23:00 - 23:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Sie leben rund 1500 Kilometer entfernt vom europäischen Festland mitten im Atlantik. Das Leben auf den Azoren ist nicht leicht für Menschen, der Archipel zählt zu den ärmeren Gegenden Europas, und Erdbeben und Vulkanausbrüche sind keine Seltenheit. Wahrscheinlich sind es die unberechenbaren Naturgewalten und die Jahrhunderte lange Abgeschiedenheit, die hier auf dem europäischen Festland längst vergessene Traditionen erhalten haben. Eine tiefe Religiösität, die besonders bei den zahlreichen Volksfesten zum Ausdruck kommt, prägt das Leben der Menschen auf den Azoren.

       

      Die größte Feierlichkeit ist das Santo Cristo-Fest auf der Hauptinsel Sao Miguel. Flüge und Hotels sind wochenlang im Voraus ausgebucht, weil auch viele Festland-Protugiesen und ausgewanderte Azoreaner aus Amerika und Kanada dabei sein wollen.

      Außer der Insel Santa Maria sind alle Inseln vulkanischen Ursprungs. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten gehören die einzigartigen Kraterseen. Noch heute dampft und brodelt es an vielen Stellen aus Fumarolen und heißen Quellen, die vor allem auf Sao Miguel für Kuranwendungen genutzt werden. Die Azoren sind sehr fruchtbar. Überall kann der Besucher eine üppige Blumenpracht bewundern, im Sommer prägen die blauen und rosafarbenen Hortensienhecken das Landschatfsbild.

      Diese Azoren-Rundreise führt von Sao Miguel nach Pico. Auf der zweitgrößten Insel des Archipels steht der höchste Berg Protugals, ein heute noch aktiver Vulkan. Pico war in den 80er Jahren eine Hochburg des Walfangs, heute ist es der wichtigste Ausgangspunkt für die Beobachtung von Walen. Weiter geht es nach Faial, das vor allem Seglern ein Begriff ist. Peter's Café Sport in der Hauptstadt Horta ist eine Seglerkneipe von Weltruf.

      Die nächste Station ist Terceira mit der Hauptstadt Angra do Heroismo, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Noch mal rund 600 Kilometer über den Atlantik sind es bis zu den kleinen Inseln Corvo und Flores. Auf Corvo gibt es nur ein einziges Dorf, mit genau 421 Einwohnern und eine sieben Kilometer lange Straße. Flores ist etwas größer, aber ähnlich dünn besiedelt. So weit draußen im Atlantik ist das Leben keineswegs immer gemütlich: Im Winter sind die kleinen Inseln manchmal tagelang abgeschnitten.

      alpha-Thema: "Vulkane"

      Reisewege

      Wird geladen...
      Dienstag, 29.10.13
      23:00 - 23:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.04.2021