• 12.11.2018
      16:55 Uhr
      Vom Ahorn bis zur Zwiebel Die Hainbuche | ARD-alpha
       

      Der Laie vermutet, dass die Hainbuche eine Buche ist. Doch der Name täuscht! Richtig ist aber, dass die Hainbuche ein stattlicher Baum ist. Und wer genauer hinsieht, wird so manches Interessante entdecken.

      Montag, 12.11.18
      16:55 - 17:00 Uhr (5 Min.)
      5 Min.

      Der Laie vermutet, dass die Hainbuche eine Buche ist. Doch der Name täuscht! Richtig ist aber, dass die Hainbuche ein stattlicher Baum ist. Und wer genauer hinsieht, wird so manches Interessante entdecken.

       

      Der Laie vermutet, dass die Hainbuche eine Buche ist. Doch der Name täuscht! Richtig ist aber, dass die Hainbuche ein stattlicher Baum ist. Und wer genauer hinsieht, wird so manches Interessante entdecken. Die Hainbuche hat ihren Namen, weil ihre Blätter ähnlich aussehen wie die der Buche. Tatsächlich ist die Hainbuche keine Buche. Sie gehört zur Familie der Birkengewächse.
      Im Althochdeutschen wurde sie "haganbuoche" genannt, was soviel heißt wie "Heckenbuche". Und das nicht ohne Grund: Die Hainbuche ist sehr regenerationsfähig und wird daher gerne als Heckenpflanze eingesetzt. Im 18. Jahrhundert, zur Zeit der Barockgärten, wurden Hainbuchenhecken zu Labyrinthen, Laubgängen und Gestalten zugeschnitten. Prächtiges Beispiel dafür ist der Barockgarten von Schloss Schleißheim.

      Der Laie vermutet, dass die Hainbuche eine Buche ist. Doch der Name täuscht! Richtig ist aber, dass die Hainbuche ein stattlicher Baum ist. Und wer genauer hinsieht, wird so manches Interessante entdecken. Die Hainbuche hat ihren Namen, weil ihre Blätter ähnlich aussehen wie die der Buche. Tatsächlich ist die Hainbuche keine Buche. Sie gehört zur Familie der Birkengewächse.
      Im Althochdeutschen wurde sie "haganbuoche" genannt, was soviel heißt wie "Heckenbuche". Und das nicht ohne Grund: Die Hainbuche ist sehr regenerationsfähig und wird daher gerne als Heckenpflanze eingesetzt. Im 18. Jahrhundert, zur Zeit der Barockgärten, wurden Hainbuchenhecken zu Labyrinthen, Laubgängen und Gestalten zugeschnitten. Prächtiges Beispiel dafür ist der Barockgarten von Schloss Schleißheim.

      Man muss nicht, aber man sollte und könnte und will es vielleicht wissen: warum Antonio Giacomo Stradivari den Ahornbaum so sehr liebte. Oder dass der Hopfen eine zweihäusige Pflanze ist. Oder dass der Fliegenwagwurz zur Familie der Orchideen gehört…das alles und noch viel mehr enthüllt die 52teilige Serie „Vom Ahorn bis zur Zwiebel - Pflanzen in unserer Umgebung“. Sie lehrt Pflanzen nach ihrer Wuchsform zu unterscheiden oder die charakteristischen Merkmale z.B. eines Laubbaumes zu erfassen. Sie informiert über Heilkraft, Nutzwert oder Herkunft der einzelnen Pflanzen und wird so zu einem 52-teiligen „Pflanzen-Bilderbuch“ in 5-Minuten Kapiteln, mit wunderschönen Naturaufnahmen, aufwändigen 3D-Animationen und raffinierten Zeitraffereffekten.

      Man muss nicht, aber man sollte und könnte und will es vielleicht wissen: warum Antonio Giacomo Stradivari den Ahornbaum so sehr liebte. Oder dass der Hopfen eine zweihäusige Pflanze ist. Oder dass der Fliegenwagwurz zur Familie der Orchideen gehört…das alles und noch viel mehr enthüllt die 52teilige Serie „Vom Ahorn bis zur Zwiebel - Pflanzen in unserer Umgebung“. Sie lehrt Pflanzen nach ihrer Wuchsform zu unterscheiden oder die charakteristischen Merkmale z.B. eines Laubbaumes zu erfassen. Sie informiert über Heilkraft, Nutzwert oder Herkunft der einzelnen Pflanzen und wird so zu einem 52-teiligen „Pflanzen-Bilderbuch“ in 5-Minuten Kapiteln, mit wunderschönen Naturaufnahmen, aufwändigen 3D-Animationen und raffinierten Zeitraffereffekten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2020