• 09.11.2018
      21:45 Uhr
      Zeuge der Zeit: Aba Lewit „Keinen Namen hat man nicht“ | ARD-alpha
       

      Aba Lewit hat lange geschwiegen. Nun spricht er zum ersten Mal im deutschen Fernsehen über die bestialischen Verbrechen, die ihm und vielen anderen im Holocaust angetan wurden. So gewährt der betagte Herr Einblicke in seine Überlebensstrategien eines fünfjährigen Martyriums: In der Kanalisation des Konzentrationslagers Plászow entdeckt er von Mitinhaftierten weggeworfene Golduhren und Brillanten, sammelt diese und tauscht sie bei Wachleuten gegen Brot für sich und viele andere ein.

      Freitag, 09.11.18
      21:45 - 22:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      Aba Lewit hat lange geschwiegen. Nun spricht er zum ersten Mal im deutschen Fernsehen über die bestialischen Verbrechen, die ihm und vielen anderen im Holocaust angetan wurden. So gewährt der betagte Herr Einblicke in seine Überlebensstrategien eines fünfjährigen Martyriums: In der Kanalisation des Konzentrationslagers Plászow entdeckt er von Mitinhaftierten weggeworfene Golduhren und Brillanten, sammelt diese und tauscht sie bei Wachleuten gegen Brot für sich und viele andere ein.

       

      Stab und Besetzung

      Autor Michaela Wilhelm-Fischer

      Aba Lewit hat lange geschwiegen. Nun spricht er zum ersten Mal im deutschen Fernsehen über die bestialischen Verbrechen, die ihm und vielen anderen im Holocaust angetan wurden. So gewährt der betagte Herr Einblicke in seine Überlebensstrategien eines fünfjährigen Martyriums: In der Kanalisation des Konzentrationslagers Plászow entdeckt er von Mitinhaftierten weggeworfene Golduhren und Brillanten, sammelt diese und tauscht sie bei Wachleuten gegen Brot für sich und viele andere ein.
      Aba Lewit berichtet auch über die Grausamkeiten, der Mordlust und dem Sadismus des „Schächters von Plászow“, Amon Göth - vielen aus dem Spielfilm „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg als Inbegriff des Bösen bekannt. „Ich habe die ganze Zeit nicht damit gerechnet zu überleben. Es war ein Leben auf die Minute. Nicht auf den Tag. Auf die Minute“ (Aba Lewit)

      Es fällt Aba Lewit schwer, von seinen Erlebnissen zu erzählen, aber er tut es, damit die Nachwelt davon erfährt. So berichtet er auch anschaulich davon, wie er mit einer schweren Schussverletzung monatelang im KZ im Versteck ausharrt oder wie ihm im Konzentrationslager Mauthausen/Gusen ein Sabotageakt gelingt: Er blockiert - unentdeckt - wochenlang die Kampfflugzeugproduktion der geheimen Messerschmidt-Werke.
      Aba Lewit legt in diesem intensiven Film Zeugnis ab: vom größten und unvergleichbaren Zivilisationsbruch des 20. Jahrhunderts - dem Holocaust.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 09.11.18
      21:45 - 22:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.11.2020